Thüringer Klöße sind Kartoffelklöße, deren Teig traditionell zu zwei Dritteln aus rohen, geriebenen und zu einem Drittel aus gekochten Kartoffeln besteht. Teilweise werden Thüringer Klöße auch als Grüne Klöße bezeichnet, in einigen Regionen wird wiederum nur dann von Grünen Klößen gesprochen, wenn der Teig ausschließlich aus rohen Kartoffeln zubereitet wurde. Generell kann es allerdings kleinere Unterschiede bei der Zubereitung geben, denn je nach Region und Tradition gibt es verschiedene Rezepte, die prinzipiell alle für sich beanspruchen, das Originalrezept zu sein.

Früher waren Klöße insbesondere in den Regionen Thüringen, Sachsen und Franken sowie im Vogtland ein Arme-Leute-Essen, das es die ganze Woche über gab und das sowohl als Mittag- wie auch als Abendessen serviert wurde. Teilweise dienten die Klöße dabei sogar als Ersatz für Brot. Heute werden Thüringer Klöße hingegen als Beilage bei festlichen Anlässen gereicht, beispielsweise zum Sonntagsbraten, zu Wildgerichten, zu Gulasch oder auch zu Sauerbraten. Begleitet werden Thüringer Klöße dabei immer von Sauce und meist von Rotkohl oder Sauerkraut.

Thüringer Klöße selber zu machen, ist zugegebenermaßen recht aufwändig, auch wenn sich die Mühe wirklich lohnt. Als Fertigprodukt gibt es Thüringer Klöße zum einen in Form von fertiger Kloßmasse im Kühlregal. Zum anderen gibt es tiefgekühlte Kartoffelraspel, die dann mit Kartoffelbrei vermischt und zu Thüringer Klößen weiterverarbeitet werden. Wer aber einmal vollständig Thüringer Klöße selber machen möchte, findet im Folgenden ein Rezept dafür.

Die Zutaten für Thüringer Klöße

  • 1500g rohe Kartoffeln
  • 500g gekochte Kartoffeln
  • 125ml heiße Milch
  • Salz

 

So werden die Thüringer Klöße gemacht

1.) Zuerst wird eine Schüssel mit kaltem Wasser befüllt und in diese Schüssel werden die rohen Kartoffeln gerieben. Das Wasser verhindert dabei, dass sich die bereits geriebenen Kartoffeln verfärben. Wenn die gesamten rohen Kartoffeln gerieben sind, wird ein sauberes Lein- oder Baumwolltuch ausgebreitet. Auf dieses Tuch werden nun die geriebenen Kartoffeln gegeben und kräftig ausgedrückt. Die Kartoffeln sollten nach dem Auspressen möglichst trocken sein.

2.) Die gekochten Kartoffeln werden nun in eine zweite Schüssel gegeben und mit der heißen Milch übergossen. Anschließend werden die Kartoffeln zerstampft und dabei mit der Milch verrührt. Nun werden die rohen, ausgepressten Kartoffeln und etwas Salz hinzugefügt. In der Schüssel, in die die Kartoffeln gerieben wurden, hat sich am Boden Stärke abgesetzt. Diese wird ebenfalls zu der Kloßmasse gegeben. Nun werden die Zutaten sorgfältig miteinander verrührt, bis sich der Kartoffelbrei vollständig mit den rohen Kartoffeln verbunden hat und eine formbare Masse entstanden ist.

3.) Jetzt wird ein großer Topf mit Wasser aufgesetzt. Bis das Wasser kocht, werden die Klöße geformt. Dazu werden die Hände mit kaltem Wasser befeuchtet und jeweils kleine Teigmengen zu Klößen geformt. Wer möchte, kann die Klöße noch mit gerösteten Brotwürfeln füllen.

4.) Wenn das Wasser kocht, werden etwas Salz und etwas Stärke hineingegeben. Die Stärke verhindert, dass die Klöße auseinanderfallen. Dann wird der Herd ausgeschaltet, denn die Wärme reicht aus, um die Klöße gar ziehen zu lassen. Würden die Klöße nicht nur ziehen, sondern sprudelnd kochen, würden sie sofort auseinanderfallen. Die Klöße werden nun also vorsichtig in das Wasser gegeben und müssen bei geschlossenem Deckel etwa 15 Minuten lang ziehen. Wichtig dabei ist aber, dass ein ausreichend großer Topf gewählt wird, denn die Klöße müssen sich in dem Wasser bewegen können, ohne sich dabei zu berühren. Wenn die Klöße an der Wasseroberfläche schwimmen, sind sie gar. Dann werden sie mit einem Schaumlöffel aus dem Topf genommen und sofort serviert.

Und hier noch eine Videoanleitung für selbstgemachte Thüringer Klöße.

Kochquiz

Kochquiz jetzt starten

Thema: Thüringer Klöße selber machen