DIY Bastelideen: 5 schöne Dinge zum Selbermachen

Aktualisiert am 24. September 2020 von Ömer Bekar

Anleitungen für DIY Bastelideen
Mit den richtigen DIY Bastelideen kannst Du mit wenig Aufwand große Wirkung erzielen.

Du hast Spaß am Basteln und setzt gerne kreative Ideen um? Selbstgemachte Deko ist Dein Ding? Und Du findest auch, dass DIY Geschenke viel schöner sind als irgendwelche gekauften Sachen? Aber Du könntest ein wenig Inspiration für die nächsten Projekte gebrauchen? Wir zeigen Dir fünf DIY Bastelideen, die für viel Freude sorgen werden. Erst bei Dir, während Du einfache Materialien in schöne Dinge verwandelst. Und später bei den Beschenkten, denen echte Unikate mit persönlicher Note ein Lächeln ins Gesicht zaubern.

Zu Hause möchtest Du es natürlich schön und gemütlich haben. Außerdem gibt es das ganze Jahr über allerlei Anlässe, zu denen Du kleinere und größere Geschenke brauchst. Dazu kommen die vielen Nachmittage, an denen die Kinder beschäftigt werden wollen.

Umso besser ist dann, wenn Du ein paar DIY Bastelideen im Hinterkopf hast, auf die Du zurückgreifen kannst. Und um Dir dabei etwas Hilfestellung zu bieten, haben wir in diesem Beitrag fünf Anregungen zum Selbermachen und Nachbasteln vorbereitet. Viel Spaß!

1. Duftkerzen

Kerzen sorgen für ein stimmungsvolles und warmes Licht. Außerdem zaubern sie ein romantisches Ambiente, sowohl in der Wohnung als auch draußen auf dem Balkon oder im Garten. Wenn die Kerzen dann auch noch einen angenehmen Duft verströmen und in einem chicen Gefäß daherkommen, könnte es kaum besser sein.

Für diese DIY Bastelidee brauchst Du:

  • Kerzenwachs aus dem Bastelbedarf oder Kerzenreste
  • ätherisches Duftöl
  • Docht
  • kleine, hitzebeständige Gefäße, zum Beispiel ausgemusterte Tassen, alte Blumentöpfe oder leere Marmeladengläser
  • Schaschlikstäbe
  • Topf und Gefäß fürs Wasserbad

So geht’s

Zuerst gibst Du das Kerzenwachs in ein ausreichend großes Gefäß. Im Bastelbedarf ist Wachs in Form von kleinen Pellets erhältlich, die schnell schmelzen. Verwendest Du Kerzenreste, kannst Du sie etwas zerkleinern.

Das Gefäß mit dem Wachs stellst Du dann in einen Topf mit etwas Wasser und erhitzt das Ganze langsam auf dem Herd, bis das Wachs geschmolzen ist. Rühre dabei immer mal wieder um und achte darauf, dass kein Wasser ins Wachs gelangt.

Während das Wachs schmilzt, kannst Du schon mal die Gefäße für die Kerzen vorbereiten. Dazu schneidest Du für jede Duftkerze ein Stück Docht ab, das etwas länger ist als das jeweilige Gefäß hoch. Anschließend knotest Du den Docht an ein Schaschlikstäbchen. Das Stäbchen legst Du dann so auf den Rand des Gefäßes, dass der Docht in der Mitte ist und gerade nach unten hängt.

Was andere Besucher gerade lesen ►  Kochbuch selbst erstellen: In 5 Schritten fertig

Jetzt tropfst Du etwas ätherisches Öl in das flüssige Wachs, rührst einmal gut durch und füllst das Wachs in die vorbereiteten Gefäße ein. Sobald das Wachs abgekühlt und wieder fest geworden ist, sind Deine DIY Duftkerzen fertig!

2. Blumenvase aus Kupferrohren

Eigentlich sind Kupferrohre klassisches Material für Installationen, etwa bei der Heizung. Doch Kupfer liegt im Trend und seit einiger Zeit finden sich die Rohre auch in verschiedensten DIY Bastelideen wieder. Wir präsentieren Dir ebenfalls eine Idee, was Du aus Kupferrohren basteln kannst. Nämlich eine stylishe Blumenvase. Dafür brauchst Du:

  • Kupferrohr aus dem Baumarkt
  • Rohrschneider
  • Heißkleber
  • Reagenzgläser; diese bekommst Du im Bastelbedarf und in der Apotheke

So wird’s gemacht

Zunächst schneidest Du das Kupferrohr mit dem Rohrschneider in Stücke. Das kannst Du ruhig nach Gefühl machen. Wenn die Rohrstücke später unterschiedliche Höhen haben, wirkt die Vase noch pfiffiger. Aber natürlich kannst Du die Stücke auch abmessen und gleichlang zuschneiden, wenn Du es lieber geradlinig magst.

Dann nimmst Du die Rohrstücke und klebst sie mit Heißkleber aneinander. Auch hier arbeitest Du am besten nach Gefühl und lässt die Form der Vase nach und nach entstehen. Achte nur darauf, dass Deine Rohrstücke auf der Unterseite bündig enden, damit die Vase einen stabilen Stand hat.

Zu guter Letzt steckst Du noch die Reagenzgläser in die Rohre und bestückst sie mit Blumen.

Tipp: Du kannst die Blumenvase auch als Kerzenständer nutzen. In dem Fall stellst Du einfach Stabkerzen in die Rohrstücke.

3. Hübsche Schalen aus Ton

Ob für Schmuck, Haarspangen, Schreibutensilien oder Kleinkram: Schalen sind immer praktisch. Wenn Du Schalen gestalten möchtest, die nicht nur nützlich sind, sondern dazu auch noch toll aussehen, ist diese DIY Bastelidee vielleicht das Richtige für Dich.

Wir basteln nämlich Tonschalen, die dank Häkeldeckchen eine schöne, romantische Optik erhalten. Dabei verwenden wir lufthärtenden Ton. Anders als klassischer Ton muss er nicht in einem speziellen Ofen gebrannt werden, sondern härtet von alleine aus. Für die Schalen benötigst Du folgende Materialien:

  • lufttrocknender Ton
  • Häkeldeckchen
  • Nudelholz
  • Messer
  • Backpapier
  • Teller, Schüssel oder anderes Gefäß als Vorlage für die Form
  • Schleifpapier
  • Acrylfarbe oder Transparentlack

So gehst Du vor

Schneide zuerst ein Stück Ton ab und knete die Masse gut durch. Anschließend formst Du den Ton grob zu einer Kugel. Die Kugel gibst Du auf das Backpapier und rollst den Ton mit dem Nudelholz gleichmäßig aus. Deine Platte sollte gute 8 mm dick sein.

Jetzt nimmst Du einen Teller, eine Schüssel oder einen ähnlichen Gegenstand und legst ihn verkehrt herum auf den Ton. Mit dem Messer kannst Du dann den Umriss nachfahren und so Deine Tonplatte zuschneiden. Soll Deine Schale eckig werden oder eine unregelmäßige Form haben, kannst Du den Ton mittels Lineal oder frei Hand zuschneiden.

Was andere Besucher gerade lesen ►  DIY Bücherregal: In 6 Schritten zum coolen Hingucker

Als nächstes ist das Häkeldeckchen an der Reihe. Dieses legst Du auf den Ton. Dabei kannst Du das Deckchen mittig anordnen oder so platzieren, dass es nur zum Teil auf dem Ton aufliegt. Dann rollst Du noch einmal mit wenig Druck über die Tonplatte. Dadurch drückt sich das Muster in den Ton.

Tipp: Wenn Du kein Häkeldeckchen zur Hand hast, kannst Du auch ein Stück Gardine, eine Spitzenbordüre oder eine Tortenspitze aus Papier aus Papier nehmen. Ein Karomuster wiederum erzielst Du zum Beispiel mit einem Obstnetz.

Nachdem Du das Häkeldeckchen wieder abgenommen hast, nimmst Du die Tonplatte samt Backpapier und legst sie in einen Teller, eine Schüssel oder eine Schale. Mit den Händen kannst Du den Ton jetzt vorsichtig nach unten drücken, damit er die Wölbung der Form annimmt.

Deine Schale muss dann aushärten. Wie lange das dauert, hängt von der Größe, der Dicke und der Raumtemperatur ab. Drei Tage solltest Du aber einplanen. Dass die Schale trocken ist, erkennst Du an der weißen Farbe des Tons.

Wenn die Schale ausgehärtet ist, kannst Du die Ränder mit Schleifpapier abschmirgeln. Dadurch verschwinden kleinere Unebenheiten. Zum Schluss kannst Du die Schale noch transparent lackieren oder mit Acrylfarbe bemalen. Fertig!

4. Übertöpfe aus Beton

Ein weiteres Material, das aus der Welt der DIY Bastelideen kaum noch wegzudenken ist, ist Bastelbeton. Im Unterschied zu normalem Beton ist der Beton aus dem Bastelbedarf feiner, staubt weniger und härtet schneller aus. Außerdem sind deutlich kleinere Gebinde verfügbar. Einen großen Sack brauchst Du für die meisten Bastelarbeiten und Geschenkideen ohnehin nicht.

Wir erklären Dir, wie Du coole Blumentöpfe aus Beton anfertigen kannst. Die Liste für dieses Projekt sieht so aus:

  • Bastelbeton
  • Schüssel, Wasser und Rührwerkzeug zum Anmischen des Betons
  • Verschiedene Gefäße als Gießformen, zum Beispiel kleine Eimer, leere Getränkekartons oder Plastikverpackungen (Obstschalen, Joghurtbecher usw.); pro Übertopf braucht Du ein größeres und ein kleineres Gefäß
  • stabiles Klebeband
  • Schere oder Messer

Gießformen aus Plastik eignen sich am besten, weil der Beton sich daraus gut herauslösen lässt. Verpackungsmaterial kannst Du außerdem einfach aufschneiden. Verwendest Du Gießformen aus anderen Materialien, solltest Du sie gut mit Speiseöl einfetten.

Die Bastelanleitung

Für jeden Beton-Übertopf brauchst Du zwei Gefäße. Das größere Gefäß ergibt die Außenform, durch das kleinere Gefäß entsteht die Aussparung im Blumentopf. Suche Dir deshalb zuerst je zwei Gießformen aus und stelle sie probeweise ineinander. Damit die Wände des Betontopfes stabil genug werden, sollte der Abstand zwischen dem inneren und dem äußeren Gefäß rundherum mindestens 1 cm betragen.

Was andere Besucher gerade lesen ►  DIY Wandregal: Bauanleitung für einen variablen Hingucker

Verwendest Du Plastikverpackungen wie zum Beispiel Obstschalen oder Plastik-Blumentöpfe, denke daran, die Löcher auf der Unterseite gut mit Klebeband zu verschließen.

Hast Du Deine Gießformen vorbereitet, kannst Du den Beton anmischen. Wie viel Wasser Du hinzufügen musst, ist auf der Verpackung angegeben. An diesen Angaben kannst Du Dich orientieren. Deine Betonmasse ist richtig, wenn sie ungefähr die gleiche Konsistenz hat wie Joghurt.

Nun füllst Du die äußere Gießform etwa zur Hälfte mit Beton auf. Dann nimmst Du die Innenform und drückst sie in die Betonmasse. Achte dabei darauf, dass der Boden von Deinem Betontopf mindestens 1 cm dick wird.

Hast Du die Innenform ausgerichtet, fixierst Du sie mit Klebeband an der Außenform. Sei dabei nicht zu sparsam mit dem Klebeband, damit der Beton die Form beim Aushärten nicht nach oben herausdrückt. Wenn Du auf Nummer sicher gehen willst, kannst Du die Innenform zusätzlich mit Steinen beschweren.

Bei Bedarf füllst Du Deine Gießform noch mit weiterem Beton auf. Dann stellst Du sie zum Aushärten beiseite. Nach ein, zwei Tagen kannst Du den Übertopf aus der Form herauslösen. Sollte er von alle nicht aus der Form kommen, schneidest Du sie vorsichtig mit dem Messer auf.

Nun brauchst Du nur noch eine schöne Pflanze – und schon kannst Du Dein Werk auf die Fensterbank stellen oder verschenken.

5. Kissenbezüge aus Geschirrhandtüchern

Was gibt es Schöneres, als sich nach einem langen Tag abends auf dem Sofa in einen Berg aus Kissen zu kuscheln? Und ein Material, das sich bestens für DIY Kissenhüllen eignet, sind Geschirrhandtücher. Denn Küchentücher sind unempfindlich, lassen sich bei Bedarf auch bei höheren Temperaturen waschen und haben eine optimale Größe. Außerdem sind sie in den verschiedensten Farben und mit den unterschiedlichsten Mustern erhältlich.

Für einen Kissenbezug brauchst Du folgendes:

  • 2 gleichgroße Geschirrhandtücher
  • Nähmaschine und Nähnadel
  • farblich passendes Nähgarn
  • Druckknöpfe
  • Schere

So nähst Du die Kissenhülle

Dieses DIY Projekt ist denkbar einfach. Denn Du musst keine Stoffe zuschneiden und keine Kanten versäubern. Stattdessen hast Du mit den Geschirrhandtüchern schon Stoffstücke vor Dir, die Du direkt weiterverarbeiten kannst.

Schneide dafür zuerst die beiden Schlaufen zum Aufhängen ab. Anschließend legst Du die beiden Küchentücher mit den schönen Vorderseiten nach innen aufeinander und nähst sie an drei Seiten zu. An der vierten, noch offenen Kante bringst Du Druckknöpfe an. Das war schon alles!