Kartoffelklöße, die je nach Region auch als Kartoffelknödel bezeichnet werden, sind Klöße, deren wichtigste Zutat Kartoffeln sind. Je nach Rezept werden die Kartoffeln dabei gekocht oder roh verarbeitet, bei sogenannten halbseidenen Klößen, Knödeln halb und halb sowie Thüringer Klößen besteht der Teig sowohl aus rohen als auch aus gekochten Kartoffeln. Unterschiede gibt es zudem darin, wie die Kartoffeln verarbeitet und mit welchen Zutaten sie vermischt werden. Während bei einigen Rezepten die noch warmen Kartoffeln durch eine Presse gedrückt oder zerstampft werden, werden in anderen Rezepten am Vortag gekochte Kartoffeln verarbeitet.

Der Teig wird dann aus Mehl oder Kartoffelmehl und teilweise Ei zubereitet und mit Salz gewürzt. Teilweise wird der Teig zudem mit Muskat, Speck und Petersilie verfeinert, mitunter werden die Klöße auch mit gerösteten Brotwürfeln gefüllt. Auch im Hinblick auf die Größe gibt es Unterschiede. So gibt es Kartoffelklöße als kleine, mundgerechte Klöße bis hin zu faustgroßen Knödeln. Gemeinsam ist Klößen jedoch, dass sie in siedendem Salzwasser gegart und als klassische Beilage zu deftigen Fleischspeisen zusammen mit Sauce und meist Rotkohl gegessen werden.

Im Handel werden Klöße in unterschiedlichen Varianten angeboten. So gibt es die Klöße als Fertigprodukt, in Form von Kloßteig oder auch als Pulver, das mit Wasser angerührt wird. Allerdings können die meisten Fertigprodukte geschmacklich nicht mit selbstgemachten Kartoffelklößen mithalten und da die Zubereitung recht einfach ist, lohnt es sich durchaus, seine Kartoffelklöße selber zu machen. Im Folgenden wird ein klassisches Grundrezept für Kartoffelklöße vorgestellt und durch die kleinen Tipps und Tricks sollten so auch Kochanfänger leckere Kartoffelklöße selber machen können.

Die Zutaten für selbstgemachte Kartoffelklöße

Als Basisrezept für Kartoffelklöße werden verwendet:

  • 1kg Kartoffeln
  • 250g Kartoffelmehl
  • 1 Ei
  • 1 Prise Salz
  • Diese Menge reicht für vier bis sechs Portionen.

 

Kartoffelklöße selber machen – so geht‘s:

1.) Zuerst werden die Kartoffeln geschält und in Salzwasser gekocht. Wenn die Kartoffeln weich sind, wird das Kochwasser abgeschüttet und die Kartoffeln werden noch heiß durch eine Kartoffelpresse in eine Schüssel gedrückt. Wer keine Kartoffelpresse hat, kann die Kartoffeln auch stampfen. In diesem Fall ist aber wichtig, dass die Kartoffeln komplett zerstampft werden und keine Stückchen mehr vorhanden sind.

2.) In der Schüssel müssen die Kartoffeln nun etwas auskühlen, bis sie nur noch gut handwarm sind. Um die Menge an Kartoffelmehl nicht abwiegen zu müssen und gleichzeitig die richtige Menge zu ermitteln, gibt es folgenden Trick. Die Kartoffeln werden in der Schüssel mit einem Messer, einer Gabel oder auch der Hand in vier gleichgroße Portionen aufgeteilt. Ein Viertel der Kartoffeln wird dann auf die übrigen Kartoffeln in der Schüssel umgeschichtet. Nun wird der Bereich, in dem vorher die eben umgeschichteten Kartoffeln waren, einfach mit Kartoffelmehl aufgefüllt.

3.) Zu den Kartoffeln und dem Kartoffelmehl werden jetzt ein Ei und eine Prise Salz hinzugefügt. Dann werden die Zutaten rasch zu einem glatten Teig verknetet. Der Teig sollte weich und gut formbar sein und nicht mehr an den Händen kleben. Wenn der Teig zu weich ist, wird noch etwas Kartoffelmehl hinzugefügt. Der Teig sollte aber nicht zu lange geknetet werden, denn dadurch wird er immer weicher und die Klöße später gummiartig. Wer kein Ei verwenden möchte, kann dieses ersetzen, indem er 100ml Milch und 50g Butter miteinander erwärmt und lauwarm zu dem Teig gibt.

4.) Nun wird der Teig zu Kartoffelklößen geformt. Wie groß die Klöße dabei werden, bleibt natürlich dem eigenen Geschmack überlassen. Um die Klöße zu formen, wird eine entsprechende große Menge Teig abgenommen und mit den Händen zu einem Kloß geformt. Sehr gleichmäßig werden die Klöße, wenn der Teig zu einer dicken Rolle geformt, diese in gleichmäßige Scheiben geschnitten und die Scheiben dann zu Klößen gerollt werden.

5.) Wer möchte, kann den Teig aber auch unterschiedlich verfeinern. So können beispielsweise Speckwürfel, Petersilie, Muskat oder andere Gewürze und Kräuter eingearbeitet werden. Zudem ist möglich, die Klöße mit Brotwürfeln zu füllen, die zuvor in Butter geröstet wurden.

6.) Die Kartoffelklöße sollten nun einige Minuten lang ruhen. Inzwischen wird ein großer Topf mit Wasser aufgesetzt. Wenn das Wasser kocht, wird Salz hinzugefügt und die Temperatur auf kleine Flamme heruntergedreht. Dann werden die Klöße vorsichtig in das Wasser gegeben und ohne Deckel gegart. Wichtig ist aber, dass die Klöße nicht kochen, sondern nur in dem Wasser ziehen. Wenn die Klöße an die Oberfläche kommen, müssen sie noch etwa fünf Minuten lang ziehen, dann sind sie fertig. Sollten nicht alle Klöße aufgegessen werden, können sie am nächsten Tag übrigens in Scheiben geschnitten und dann in einer Pfanne mit Butter angebraten werden.

Und hier noch ein anderes Rezept für Kartoffelklöße.

Kochquiz

Kochquiz jetzt starten

Thema: Kartoffelklöße selber machen