Neben Steaks gehört die Bratwurst zu den beliebtesten Speisen, die auf dem Grill zubereitet werden und auf keiner Grillparty fehlen dürfen. Dabei gibt es Bratwurst in vielen unterschiedlichen Würzungen, von eher mild bis hin zu deftig und scharf. Eingeteilt wird Bratwurst grundsätzlich in zwei große Gruppen, nämlich zum einen in rohe und zum anderen in gebrühte Bratwurst. Zudem kann zwischen grober und feiner Bratwurst unterschieden werden. Ähnlich vielfältig wie die Bratwurstsorten sind auch die Arten, wie Bratwurst gegessen wird.

Während die einen ihre Bratwurst am liebsten im Brötchen und zusammen mit Senf oder Ketchup essen, mögen andere Bratwurst lieber als Tellergericht mit Pommes Frites, Kartoffelsalat oder Kartoffelbrei und Sauerkraut. Wieder andere schneiden ihre Bratwurst in Scheiben und verwandeln sie zusammen mit einer pikanten Ketchup-Curry-Sauce zu Currywurst.

Nun gibt es Bratwurst natürlich bei jedem Metzger und in jedem Supermarkt fertig zu kaufen. Eingeschweißt in Folie ist eine solche Bratwurst lange haltbar und muss nur aus der Verpackung genommen und gegrillt oder in der Pfanne gebraten werden. Zudem kann die Bratwurst auch eingefroren werden, so dass immer ein Vorrat vorhanden ist. Allerdings gibt es große Qualitätsunterschiede, die sich im Preis und vor allem im Geschmack widerspiegeln. Insofern kann es sich durchaus lohnen, seine Bratwurst selber zu machen. Neben Fleisch und Gewürzen wird dazu Naturdarm benötigt. Dieser kann beim Metzger bestellt oder im Fleischereibedarf gekauft werden. Um die Wurstmasse herzustellen, sind außerdem ein Fleischwolf oder eine Küchenmaschine erforderlich. Wer keinen Fleischwolf mit Wursttülle hat, auf die er den Darm aufziehen kann, kann sich auch mit einem Spritzbeutel mit großer Lochtülle behelfen. Die Wurst auf diese Weise zu füllen, ist zwar etwas umständlicher, funktioniert aber zur Not genauso. Im Folgenden werden nun zwei Rezepte für Bratwurst vorgestellt, einmal eine grobe, rohe Bratwurst und einmal eine feine, gebrühte Bratwurst.

1. Grobe, rohe Bratwurst selber machen

Die Zutaten:

  • 750g Schweinefleisch
  • 250g roher, nicht geräucherter Schweinespeck oder Schweinebauch
  • 50ml Milch
  • 1 Ei
  • 1 Zwiebel
  • 1 Teelöffel Salz
  • 1 Teelöffel Pfeffer
  • 4 Stängel Majoran
  • 1 Knoblauchzehe und weitere Gewürze nach Wunsch

 

So geht‘s:

Bratwurst selber machenZuerst wird der Darm in warmem Wasser eingeweicht. Das Wasser sollte warm sein, darf aber nicht kochen. Während der Darm gewässert wird, werden das Fleisch und der Speck in grobe Würfel geschnitten und durch den Fleischwolf gedreht. Verwendet wird dabei die grobe Scheibe. Nun wird die Milch mit dem Ei verquirlt und zusammen mit der fein gehackten Zwiebel und dem klein geschnittenen Majoran zu der Fleischmasse gegeben. Wer möchte, kann außerdem klein gehackten Knoblauch oder auch etwas Käse hinzufügen. Nun wird die Masse mit Salz und Pfeffer gewürzt und anschließend gut miteinander vermischt.

Jetzt wird der Darm auf die Wursttülle des Fleischwolfes oder auf einen Spritzbeutel mit großer Lochtülle gezogen. Das Ende des Darms wird dann mit einem ganz normalen Knoten zusammengeknotet. Jetzt wird die Wurstmasse in den Fleischwolf oder den Spritzbeutel gegeben und vorsichtig in den Darm gefüllt. Hierbei ist wichtig, langsam und mit wenig Druck zu arbeiten und den Darm auch nicht zu fest zu füllen, denn ansonsten platzt er. Nach jeweils 20cm wird der Darm dabei entweder um die eigene Achse abgedreht oder mit einem Knoten abgebunden. Die fertigen Bratwürste sollten am besten direkt gegrillt werden, da das Fleisch roh ist und die selbstgemachte Bratwurst keine Konservierungsstoffe enthält. Wird sie nicht direkt zubereitet, ist sie im Kühlschrank einen Tag lang haltbar, eingefroren hält sie zwei bis drei Wochen.

 

2. Feine, gebrühte Bratwurst selber machen

Die Zutaten:

  • 500g Kalbfleisch
  • 200g frische Schlagsahne
  • ½ Teelöffel Salz
  • ½ Teelöffel Pfeffer
  • weitere Gewürze wie Paprika, Chili oder Curry nach Wunsch und Geschmack

 

So geht‘s:

Auch hier wird der Darm wieder gewässert. Das Fleisch wird dann zuerst in Würfel geschnitten und anschließend zusammen mit der Sahne und den Gewürzen in der Küchenmaschine oder mit dem Mixer zu einer feinen, homogenen Masse verarbeitet. Nun wird die Wurstmasse in einen Spritzbeutel gefüllt, auf dessen Tülle der Darm aufgefädelt wurde. Dann wird der Darm mit der Wurstmasse gefüllt und dabei alle 10 bis 12cm abgedreht oder abgebunden. Anschließend werden die Bratwürste gebrüht. Dazu wird Wasser aufgekocht und der Herd anschließend ausgeschaltet. Wenn das Wasser aufgehört hat zu kochen, müssen die Bratwürste fünf Minuten lang ziehen. Sobald sie abgekühlt sind, können sie gegrillt oder gebraten werden.

Und hier noch ein paar Grilltipps zur Bratwurst.

Kochquiz

Kochquiz jetzt starten

Thema: Bratwurst selber machen