Teigwaren haben sich neben Kartoffeln, Reis und Brot als beliebte und häufig verwendete Zutat etabliert. Dabei müssen Teigwaren aber nicht unbedingt nur als Beilage serviert oder als Suppeneinlage verwendet werden, sondern können genauso auch zusammen mit einer Sauce ein Hauptgericht bilden. Um die Herkunft von Teigwaren ranken sich viele Mythen und Legenden und einige Kulturen beanspruchen die Erfindung von Teigwaren für sich. Am wahrscheinlichsten ist jedoch, dass sich die unterschiedlichen Teigwaren und auch deren verschiedene Herstellungsmethoden unabhängig voneinander an verschiedenen Orten entwickelt haben.

Die ältesten Hinweise auf die Herstellung von Teigwaren sind rund 4000 Jahre alt und wurden in Ostasien gefunden. Daher wird häufig vermutet, dass Marco Polo Nudeln aus China nach Europa mitgebracht habe. Allerdings waren Nudelgerichte in Europa schon in der griechischen Antike bekannt und in etruskischen Gräbern wurden Bilder gefunden, die Geräte zur Herstellung von Teigwaren zeigen.

Im 12. Jahrhundert berichtete zudem der Geograph Al-Idrisi von einer Speise auf Sizilien, die aus Mehl und in Form von langen Fäden hergestellt wird. In Deutschland wurde die erste Nudelfabrik 1793 gegründet. Früher wurden Nudeln aber hauptsächlich als Suppeneinlage und als Beilage gegessen, wobei die Zubereitung je nach Region große Unterschiede aufwies. Heute sind Nudelgerichte überaus beliebt und Teigwaren in allen nur erdenklichen Varianten erhältlich. Dass nur wenige Teigwaren selber machen, liegt vermutlich daran, dass sie die Herstellung für schwierig und aufwändig halten. Dabei ist es recht einfach, Nudeln selbst herzustellen und selbstgemachte Nudeln schmecken deutlich besser als die meisten gekauften. Zudem ist auch nicht unbedingt eine Nudelmaschine erforderlich. Diese ist zwar komfortabel, der Teig kann aber genauso gut auch mit einem einfachen Nudelholz ausgerollt werden. Im folgenden wird nun ein Grundrezept vorgestellt, das dann je nach Wunsch zu den unterschiedlichsten Teigwaren weiterverarbeitet werden kann.

Die Zutaten für selbstgemachte Teigwaren:

  • 4 Eigelb
  • 1 Ei
  • 2 Esslöffel Öl
  • etwa 400g Mehl
  • Salz
  • Diese Menge ergibt ungefähr vier Portionen.

 

So werden Teigwaren gemacht:

1.) Als grobe Richtlinie gilt, dass pro Portion ein Eigelb und etwa 100 Gramm Mehl verwendet werden. Zu der Gesamtmenge kommt dann noch ein ganzes Ei hinzu. Das Öl sorgt dafür, dass der Teig geschmeidiger wird und sich besser ausrollen lässt. Die genaue Mehlmenge hängt jedoch immer von dem verwendeten Mehl selbst und der Größe der Eier ab und kann daher etwas variieren.

2.) Um den Teig herzustellen, wird das Mehl zunächst auf die Arbeitsfläche oder ein Brett gegeben. Dann wird eine Mulde geformt, indem das Mehl so auseinandergeschoben wird, dass ein Ring aus Mehl mit einem Loch in der Mitte entsteht. In die Mulde werden nun die Eigelbe, das Ei, das Öl und eine gute Prise Salz gegeben. Mit einer Gabel werden jetzt die Zutaten in der Mulde miteinander verquirlt. Anschließend wird mit der Gabel weitergerührt und dabei wird nach und nach das Mehl eingearbeitet. Dies wird solange fortgesetzt, bis der Nudelteig zu einer knetbaren Masse geworden ist.

3.) Sollte jetzt noch Mehl übrig sein, wird dieses beiseite geschoben und ab jetzt wird der Teig mit den Händen weitergeknetet. Dazu wird die Arbeitsfläche immer wieder mit etwas Mehl bestäubt, damit der Teig nicht festklebt. Der Teig wird nun solange geknetet, bis seine Oberfläche glänzt und er elastisch geworden ist. Dies dauert etwa zehn Minuten lang. Dann wird der Teig zu einer Kugel geformt und in Frischhaltefolie eingewickelt zum Ruhen für etwa eine halbe Stunde beiseite gelegt.

4.) Nach dem Ruhen wird der Teig auf der bemehlten Arbeitsfläche dünn ausgrollt und wie gewünscht weiterverarbeitet. So kann der Teig beispielsweise zu langen oder kurzen, schmalen oder breiten Nudeln zerschnitten oder zu Ravioli oder Tortellini geformt werden.

5.) Gekocht werden die Teigwaren in reichlich Salzwasser. Hier gilt die Faustregel, dass pro 100g Nudeln 1 Liter Wasser mit 10g Salz verwendet wird. Die Kochzeit beträgt je nach Form der Teigwaren, der Dicke des Teiges und dem gewünschten Biss zwischen zwei und zehn Minuten.

Und hier noch eine Videoanleitung für selbstgemachte Teigwaren.

Kochquiz

Kochquiz jetzt starten

Thema: Teigwaren selber machen