Der Name Antipasti ist die Mehrzahl des italienisches Wortes Antipasto, was übersetzt soviel bedeutet wie vor der Mahlzeit. In der italienischen Küche handelt es sich bei Antipasti um kleine Gerichte, die als Vorspeise serviert werden und klassischerweise den ersten Gang eines Menüs bilden. Dabei kommen sehr unterschiedliche Gerichte als Antipasti in Frage, beispielsweise getrocknete Wurst, Carpaccio aus Rinderfilet, gebratenes und in Olivenöl eingelegtes Gemüse, Salate, marinierter Fisch oder auch Obst. In italienischen Restaurants werden Antipasti häufig in einer Vitrine präsentiert und der Gast kann sich seinen Vorspeisenteller selbst zusammenstellen.

Beliebt sind aber auch Antipasti-Buffets im Rahmen eines italienischen Abends oder einer Party mit entsprechendem Motto. In Feinkostläden und in gut sortierten Supermärkten gibt es Antipasti mittlerweile außerdem auch fertig zu kaufen. Da die Antipasti aber mitunter recht teuer sein können und nicht immer ganz den eigenen Geschmack treffen, liegt es durchaus nahe, seine Antipasti selber zu machen. Dies ist gar nicht so schwer und da die meisten Gerichte ohnehin durchziehen müssen, können sie bedenkenlos schon ein bis zwei Tage vorher zubereitet werden, so dass dann auch mehr Zeit für die Gäste bleibt. Wer also künftig seine Antipasti selber machen möchte, findet im Folgenden einige Rezeptvorschläge dafür.

1. Rezeptvorschlag: eingelegter Schafskäse

Für den eingelegten Schafskäse werden benötigt:

  • 500g Schafskäse
  • 6 Peperoni
  • 100g schwarze Oliven
  • 6 Cocktailtomaten
  • 2 Knoblauchzehen
  • 1 Rosmarinzweig
  • 2 Thymianzweige
  • 4 Esslöffel Olivenöl
  • Pfeffer und etwas Salz

Zuerst wird der Schafskäse in mundgerechte Würfel geschnitten. Dann wird der Schafskäse zusammen mit den klein geschnittenen Peperoni, den Oliven und den halbierten Cocktailtomaten in ein großes Schraubglas oder ein anderes verschließbares Gefäß gegeben. Anschließend werden die klein gehackten Knoblauchzehen, die Kräuter, die Gewürze und zum Schluss das Öl hinzugefügt. Gut verschlossen sollte der Schafskäse nun mindestens einen Tag lang im Kühlschrank durchziehen.

 

2. Rezeptvorschlag: Salat aus weißen Bohnen

Dieser Salat wird gerne in der Toskana gegessen. Für den Salat werden verwendet:

  • 1 Dose weiße Bohnen
  • 1 Glas getrocknete, in Öl eingelegte Tomaten
  • 2 mittelgroße Zwiebeln
  • 1 Knoblauchzehe
  • 3 Esslöffel Tomatenmark
  • 1 Esslöffel Kapern
  • 1 Bund frische Petersilie
  • 3 Esslöffel Weißweinessig
  • Salz und Pfeffer

Die Bohnen werden zum Abtropfen in ein Sieb gegeben und anschließend in eine Salatschüssel gefüllt. Dann werden die Zwiebeln und der Knoblauch geschält und kleingeschnitten. In einer

Pfanne werden anschließend gute sechs Esslöffel des Öls, in dem die Tomaten eingelegt sind, erhitzt und darin die Zwiebeln und der Knoblauch angeschwitzt. Wenn die Zwiebeln glasig sind, wird das Tomatenmark hinzugefügt und ebenfalls kurz angeröstet. Das Öl samt Zwiebeln, Knoblauch und Tomatenmark wird nun über die Bohnen gegeben. Dann werden die Tomaten in Streifen geschnitten und zusammen mit der gehackten Petersilie und den klein geschnittenen Kapern mit den Bohnen vermengt. Abgeschmeckt wird der Salat mit Salz, Pfeffer, Weißweinessig und bei Bedarf noch etwas Öl von den Tomaten. Dann sollte der Salat mehrere Stunden lang durchziehen.

 

3. Rezeptvorschlag: Zwiebeln mit Balsamico

Für diese Vorspeise werden benötigt:

  • 250g sehr kleine rote Zwiebeln
  • 1 Esslöffel Honig
  • 1 Esslöffel Butter
  • 4 Esslöffel Balsamico
  • 1 Thymianzweig
  • Salz und Pfeffer
Antipasti selber machen
Antipasti selber machen

Die kleinen roten Zwiebeln werden geschält und längs halbiert. Sind die Zwiebeln etwas größer, können sie auch geviertelt werden. In einer Pfanne werden dann die Butter und der Honig geschmolzen. In die flüssige Honigbutter kommen anschließend die Zwiebeln, der Thymian sowie etwas Salz und Pfeffer und die Zutaten werden bei mittlerer Temperatur und unter gelegentlichem Rühren zwei bis drei Minuten lang gebraten. Dann werden die Zwiebeln mit dem Balsamico abgelöscht und weitere fünf Minuten lang auf kleiner Flamme weitergeschmort.

 

4. Rezeptvorschlag: klassische Gemüse-Antipasti

Für diese ganz klassische Antipasti werden verarbeitet:

  • 2 Zucchini
  • 1 Aubergine
  • 2 Paprikaschoten
  • 250g Champions
  • 2 Koblauchzehen
  • je 1 Zweig Rosmarin und Thymian
  • 1 Zwiebel
  • 150ml Olivenöl
  • Saft von einer Zitrone
  • 4 Esslöffel Balsamico
  • 4 Esslöffel Weißweinessig
  • 2 Lorbeerblätter
  • Salz und Pfeffer

Zunächst wird der Backofen auf 200 Grad vorgeheizt und das Gemüse gewaschen. Die Aubergine und die Paprika werden dann in grobe Stücke, die Zucchini in Scheiben geschnitten und die Champignons halbiert. Nun wird ein Backblech mit etwas Öl bestrichen und darauf werden die Gemüsestücke und die Champignons verteilt. Nachdem das Gemüse mit Salz und Pfeffer gewürzt ist, wird der klein gehackte Knoblauch darüber gestreut. Dann werden die Kräuter hinzugefügt und das Gemüse wird mit etwa drei Esslöffeln Olivenöl begossen. Nun wird das Gemüse für etwa 20 Minuten in den Backofen geschoben.

Während das Gemüse backt, wird die Ölmarinade hergestellt. Dazu wird das restliche Olivenöl mit dem Zitronensaft, dem Balsamico und dem Weißweinessig verrührt. Hinzugefügt werden dann die beiden Lorbeerblätter sowie die in dünne Scheiben geschnittene Zwiebel. Wenn das Gemüse gar ist und etwas Farbe genommen hat, wird es aus dem Ofen genommen und nachdem es etwas abgekühlt ist, lauwarm in die Ölmarinade gegeben. Darin sollte das Gemüse dann mehrere Stunden lang durchziehen.

https://www.youtube.com/watch?v=R1moZH3VW10

Ein anderes Rezept für selbstgemachte Gemüse-Antipasti gibt es hier.

Kochquiz

Kochquiz jetzt starten

Thema: Antipasti selber machen