Bei einer Hochzeitsfeier gibt es traditionell immer auch ein Kuchenbuffet. Die Hauptrolle spielt dabei meist eine Hochzeitstorte, die aufwändig dekoriert und in vielen Fällen mehrstöckig aufgebaut ist. Klassischerweise schneidet das Brautpaar die Hochzeitstorte gemeinsam an und das Brauchtum besagt, dass derjenige, dessen Hand beim Anschneiden oben ist, auch in der Ehe das Sagen haben und die Geschicke lenken wird. Neben der Hochzeitstorte gibt es aber auch noch weitere Kuchen und meist handelt es sich dabei um selbstgemachte Kuchen.

So gibt es zum einen Klassiker wie den Käsekuchen, die Donauwelle oder Obstkuchen, die immer gut ankommen, und zum anderen auch regionale Spezialitäten. Diejenigen, die einen Hochzeitskuchen selber machen möchten, finden im Folgenden zwei solcher regionalen Spezialitäten, nämlich einen Tiroler Hochzeitskuchen und einen Hochzeitskuchen, der im bayerischen Raum weit verbreitet ist. Die Kuchen eignen sich aber natürlich nicht nur als Hochzeitskuchen, sondern schmecken auch zu anderen Anlässen hervorragend.

1. Rezept: Tiroler Hochzeitskuchen

Die Zutaten:

  • 200g Butter
  • 250g Puderzucker
  • 6 Eier
  • 200g gemahlene Mandeln
  • 125g Mehl
  • 200g Vollmilchschokolade
  • 1 Teelöffel Backpulver
  • 1 Teelöffel Zimt
  • 1 Prise Salz

 

Die Zubereitung:

Dieser Kuchen wird schon drei bis vier Tage vor der Hochzeit gebacken, weil er besser schmeckt, wenn er richtig durchgezogen ist.

Für den Kuchen werden zuerst die Eier getrennt. Dann werden die Eigelbe mit der Butter, dem Puderzucker, den Mandeln, dem Mehl, dem Backpulver, dem Zimt und einer Prise Salz zu einem cremigen Teig verrührt.

Anschließend wird das Eiweiß steifgeschlagen und vorsichtig unter den Teig gehoben.

Jetzt fehlt noch die Schokolade. Diese wird in kleine Würfel geschnitten und ebenfalls in den Teig gerührt.

Der Teig wird nun in eine Kastenform gefüllt, die mit Backpapier ausgelegt ist. Dann muss der Kuchen etwa eine Stunde lang bei 200 Grad auf der mittleren Schiene backen. Nach der Backzeit bleibt der Kuchen noch 15 Minuten lang im ausgeschalteten Backofen stehen, anschließend kann er aus der Form gestürzt werden.

 

2. Rezept: Hochzeitskuchen aus dem bayerischen Raum

Die Zutaten:

  • 4 Eier
  • 1 Kaffeetasse Öl
  • 1 Kaffeetasse Zucker
  • 4 Beutel Vanillepuddingpulver
  • ½ Päckchen Backpulver
  • 1 große Dose Pfirsiche
  • 2 Becher frische Schlagsahne
  • 1 Becher Schmand
  • 2 Beutel Vanillezucker
  • 2 Beutel Sahnesteif
  • 4 Beutel Vanillesaucenpulver (ohne Kochen)
  • etwa 400ml Maracujasaft

 

Die Zubereitung:

Zuerst wird der Boden des Kuchens zubereitet. Dafür werden die Eier, das Öl, der Zucker, das Vanillepuddingpulver und das Backpulver miteinander verrührt. Der Teig wird dann auf einem mit Backpapier ausgelegtem Backblech verteilt und bei 175 Grad etwa 15 bis 20 Minuten lang gebacken. Nach dem Backen muss der Teig auskühlen.

Während der Teig auskühlt, werden die Pfirsiche in Spalten oder kleine Würfel geschnitten. Außerdem wird die Sahnecreme zubereitet. Hierfür wird die Schlagesahne zusammen mit dem Sahnesteif steif geschlagen. Dann wird der Schmand mit dem Vanillezucker verrührt und die steif geschlagene Sahne wird vorsichtig untergehoben.

Auf dem kalten Kuchenboden werden nun erst die Pfirsiche verteilt, anschließend wird die Sahnecreme auf die Pfirsiche gegeben und glatt gestrichen.

Jetzt wird der Saft von den Pfirsichen mit soviel Maracujasaft aufgefüllt, dass insgesamt 500ml Fruchtsaft vorhanden sind. Der Saft wird dann mit dem Vanillesaucepulver verrührt und als oberste Schicht auf dem Kuchen verteilt. Wer möchte, kann den Kuchen dann noch mit Schokoladenherzen oder Marzipanblumen verzieren und damit ist der selbstgemachte Hochzeitkuchen fertig.

https://www.youtube.com/watch?v=GVdYu8bHjoU

Und diejenigen, die auch ohne Backen eine tolle und leckere Torte herstellen möchten, finden vielleicht hier das passende Rezept.

Thema: Hochzeitskuchen selber machen