Natürlich bietet der Handel Mode in allen nur erdenklichen Stilen, von klassisch-elegant über sportlich und bequem bis hin zu ausgefallen. Neben der großen Auswahl an Stoffen, Mustern, Farben, Formen und Größen sind außerdem auch alle Preisklassen vertreten, so dass letztlich jeder das finden kann, was er haben und sich leisten kann oder möchte. Aber es macht auch sehr viel Spaß, seine eigene Mode zu entwerfen. Dadurch entstehen nämlich echte Unikate, die ganz nach den eigenen Vorlieben und Bedürfnissen geschneidert werden können.

Nun gibt es natürlich Kleidungsstücke, die zumindest grundlegende Nähkenntnisse und einen einigermaßen sicheren Umgang mit der Nähmaschine voraussetzen. Andere Kleidungsstücke hingegen können auch Anfänger problemlos nacharbeiten. Ein Beispiel hierfür sind Röcke und die folgende Anleitung erklärt Schritt für Schritt, wie auch ungeübte Näher solche Mode selber machen können.

 

Rock selber machen – Basisanleitung für selbst genähte Röcke

1. Die Materialien

  • Für einen Rock werden eine Nähmaschine oder eine Nadel, Stoff, farblich passendes Garn, ein Stück Gummiband, ein Maßband, eine Schere und ein Stift oder Schneiderkreide benötigt. Welcher Stoff für den Rock verwendet wird, bleibt dabei dem eigenen Geschmack überlassen, dünner Baumwollstoff eignet sich beispielsweise genauso wie fester Jeansstoff. Zudem können auch kleinere Stoffstücke verarbeitet werden, der Rock muss also nicht zwangsläufig aus einem großen Stoffstück angefertigt sein.

 

2. Etwas Grundwissen in Mathematik

Der hier vorgestellte Rock basiert auf einer Kreisform. Dabei wird die Kreisform immer wieder bei vielen unterschiedlichen Näharbeiten benötigt, neben Röcken beispielsweise auch bei Umhängen. Ärmeln, Hüten oder auch Ausschnitten. Bevor es mit dem Nähen losgehen kann, steht also erst einmal etwas Mathematik auf dem Programm.

Zunächst sollen hier nun einige wesentliche Grundbegriffe erklärt werden. Der Kreismittelpunkt ist, wie die Bezeichnung bereits besagt, der Mittelpunkt des Kreises, also der Punkt, der sich exakt in der Mitte des Kreises befindet. Der Radius eines Kreises ist der Abstand zwischen dem Kreismittelpunkt und der Außenkante des Kreises. Der Durchmesser ist der Abstand zwischen den Außenkanten des Kreises und da der Durchmesser durch den Kreismittelpunkt verlauft, ist der Durchmesser immer doppelt so groß wie der Radius. Beträgt der Radius eines Kreises beispielsweise 5cm, beträgt der Durchmesser dieses Kreises 10cm. Um den Umfang eines Kreises auszurechnen, wird der Durchmesser mit der Kreiszahl Pi (3,141) multipliziert. Zum gleichen Ergebnis führt auch die Rechnung Pi multipliziert mit zweimal dem Radius.

 

3. Die Maße für den Rock berechnen

a.) Für den Rock werden zwei Kreise benötigt, und zwar ein innerer und ein äußerer Kreis. Der innere Kreis ergibt später die obere Kante und damit den Bund des Rockes. Um zu berechnen, wie groß dieser Kreis sein muss, wird zunächst der Taillenumfang gemessen. Von diesem Wert werden nun 3,5cm abgezogen, 1cm für die obere Saumzugabe und 2,5cm für die Dehnung in der Rundung. Anschließend wird der Wert erst durch die Kreiszahl Pi geteilt, woraus sich der Durchmesser ergibt. Der Durchmesser wird dann durch 2 geteilt und damit ist der benötigte Radius ausgerechnet. Beträgt der gemessene Taillenumfang beispielsweise 80cm, werden zuerst 3,5cm abgezogen. Die verbliebenen 76,5cm werden durch Pi geteilt, woraus sich ein Durchmesser von 24,36cm ergibt. Geteilt durch zwei beträgt der Radius für den Innenkreis damit 12,18cm.

b.) Wird der Rock nicht aus einem Stück Stoff, sondern aus mehreren Stoffstücken genäht, müssen pro Naht jedoch 2cm zum Taillenumfang hinzugerechnet werden. Wird der Rock als beispielsweise aus zwei Stoffstücken angefertigt, müssten zu den 80cm Taillenumfang aus dem obigen Beispiel erst 4cm hinzugerechnet, dann die 3,5cm abgezogen und danach durch Pi und durch 2 geteilt werden. In diesem Fall beträgt der benötigte Radius für den Rock 12,8cm.

c.) Wie groß der Außenkreis benötigt wird, hängt davon ab, wie lang der Rock werden soll. Der Abstand zwischen dem inneren und dem äußeren Kreis ergibt die spätere Rocklänge, die Kante des Außenkreises ergibt den Saum.

 

4. Den Stoff zuschneiden

Auf den Stoff werden nun die beiden Kreise aufgezeichnet und mit jeweils 1cm Nahtzugabe ausgeschnitten. Wird der Rock dabei aus einem ganzen Kreis gearbeitet, entsteht ein sehr weit schwingender Tellerrock. Wer den Rock etwas schmaler anfertigen möchte, kann den Rock auch aus Kreisabschnitten herstellen. Dazu wird der Kreis in vier Abschnitte geteilt und der Rock dann aus einem Viertel-, einem Halb- oder einem Dreivierteilkreis angenäht. In diesem Fall muss der Radius dann aber mithilfe der jeweiligen Formel für den Kreisabschnitt ermittelt werden.

 

Mode selber machen bsp Rock

 

5. Den Rock nähen

Das Nähen des Rockes ist mit nur wenigen Handgriffen erledigt. Zuerst wird die Kante am Bund dazu auf die Stoffrückseite umgeklappt und mit Stecknadeln festgesteckt. Um die Kante zu fixieren, wird sie zusätzlich noch mit dem Bügeleisen nachgefahren. Nun wird der Stoff bis auf eine kleine Öffnung mit einem Zickzackstich festgenäht. Durch die Öffnung wird das Gummiband eingezogen, die Enden des Gummibandes werden zusammengenäht und dann wird auch die Öffnung verschlossen. Am Saum wird der Stoff ebenfalls auf die Stoffrückseite umgeklappt, festgesteckt, umgebügelt und zum Abschluss festgenäht.

Thema: Rock selber machen