Pünktlich zur fünften Jahreszeit füllen sich die Geschäfte mit unzähligen Kostümen und Accessoires, durch die kleine und große Freunde des Karnevals in die unterschiedlichsten Rollen schlüpfen können. Dabei reicht die Palette von klassischen bis hin zu sehr ausgefallenen, von eher einfachen bis hin zu sehr aufwändigen und von recht günstigen bis hin zu sehr teuren Kostümen. Wer aber trotz der großen Auswahl keine passende Verkleidung findet oder kein Kostüm von der Stange haben möchte, kann sich sein Karnevalskostüm durchaus auch selber machen.

Selbst gebastelte Kostüme sind dann nicht nur echte Unikate, sondern das Nähen, Basteln und Gestalten macht auch sehr viel Spaß. Ganz nebenbei lässt sich zudem in vielen Fällen auch noch der eine oder andere Euro sparen. Einige Anregungen und Ideen für Kostüme finden sich hier:

Nun ist aber nicht jeder versiert im Umgang mit Nadel und Faden oder der Nähmaschine. Dies wiederum ist nicht weiter schlimm, denn es gibt durchaus auch Karnevalskostüme zum selber machen, für die keine großartigen Nähkenntnisse erforderlich sind. Ein solches Beispiel ist das Karnevalskostüm, das im Folgenden beschrieben wird. Hierbei geht es um eine Verkleidung als Handy und dieses Karnevalskostüm können auch Näh- und Bastelanfänger problemlos nacharbeiten.

Materialliste für ein Handy-Karnevalskostüm

  • ein langes Stück schwarzer, fester Stoff, beispielsweise Filz
  • weißer Tonkarton
  • Laminiergerät und Laminierfolien oder Klarsichthüllen
  • dicke Filzstifte in schwarz, rot und grün
  • Alleskleber
  • Nadel und Faden oder Nähmaschine

 

So wird das Karnevalskostüm gemacht

1. Das Stoff zuschneiden und nähen

Zuerst wird der schwarze Stoff zugeschnitten, der später das eigentliche Handy darstellen wird. Die Breite der Stoffbahn entspricht der Breite des Kostüms. Wie breit das Handy gearbeitet wird, ist natürlich Geschmacksache, das Kostüm sollte aber auf jeden Fall mindestens so breit sein, dass es die Schulterpartie abdeckt. Die Länge der Stoffbahn entspricht der doppelten Länge des Kostüms plus etwa 10cm für die Schultern. Soll das Kostüm beispielsweise 90cm lang sein, wird eine 190cm lange Stoffbahn benötigt.

Der Stoff wird nun exakt in der Mitte zusammengefaltet, wobei die Stoffrückseiten jeweils nach außen zeigen. Die beiden Stoffvorderseiten liegen also innen. Dann wird der Ausschnitt für den Kopf erstellt, indem ein Halbkreis aufgezeichnet und aus beiden Stofflagen gleichzeitig ausgeschnitten wird. Nun müssen nur noch die beiden Seitenkanten zusammengenäht werden. Die Nähte werden dabei gerade und so weit gearbeitet, dass auf jeder Seite nur noch ein Loch für die Arme offenbleibt. Nach dem Zusammennähen wird der Stoff auf die richtige Seite gedreht und damit ist das eigentliche Handy fertig.

Handy Faschingskostüm

 

2. Die Tastatur basteln und anbringen

Jetzt braucht das Handy natürlich noch eine Tastatur. Diese wird aus dem Tonkarton gearbeitet. Dafür wird der Tonkarton in entsprechend große Stücke geschnitten und die einzelnen Tasten werden mit den dicken Filzstiften mit Zahlen und Zeichen beschriftet.

Damit der Karton auch eine Faschingsparty problemlos übersteht, werden die einzelnen Tasten vor dem Anbringen noch laminiert. Wer kein Laminiergerät hat, kann sich mit Klarsichtfolien behelfen. In diesem Fall wird die überstehende Folie auf die Rückseite geklappt und hier mit Klebeband zugeklebt. Die folierten Felder werden dann auf dem Handy angeordnet und entweder vorsichtig angenäht oder einfach mit Alleskleber festgeklebt.

Thema: Taschenrechner Karnevalskostüme zum selber machen