Kräuterbutter ist eine Zubereitung, die aus der klassischen französischen Küche stammt und, wie der Name bereits vermuten lässt, im Wesentlichen aus Butter und Kräutern hergestellt wird. Serviert wird Kräuterbutter zu gebratenem oder gegrillten Fleisch und Fisch, zu Kartoffeln oder auch einfach nur mit Brot, Baguette oder Brötchen. Kräuterbutter gibt es in unterschiedlichen Varianten fertig zu kaufen. So wird beispielsweise eine klassische Kräuterbutter angeboten, die vor allem Butter und verschiedene Kräuter enthält.

Daneben sind aber auch Zubereitungen wie Knoblauchbutter, die anstelle von Kräutern mit Knoblauch aromatisiert ist, oder Steakbutter als Zubereitung mit beispielsweise Chili und Tomatenmark erhältlich. Neben der Butter und den Kräutern und Gewürzen enthält industriell hergestellte Kräuter vielfach aber auch zusätzliche Aromastoffe und künstliche Zusatzstoffe.

Wer auf solche Inhaltsstoffe verzichten möchte, kann sich seine Kräuterbutter selber machen. Dies ist kinderleicht, in wenigen Minuten erledigt und bietet nicht nur den Vorteil, dass selbstgemachte Kräuterbutter meist besser schmeckt als gekaufte. Durch verschiedene Kräuter- und Gewürzzusammenstellungen kann eine Kräuterbutter kreiert werden, die den eigenen Vorlieben entspricht und dabei auch noch den Geldbeutel schont. Wie Kräuterbutter zubereitet wird, wird im Folgenden erklärt.

Kräuterbutter selber machen – die benötigten Zutaten

Für selbstgemachte Kräuterbutter wird zunächst ganz normale Butter benötigt. Dabei kann Kräuterbutter sowohl in kleinen Mengen als auch auf Vorrat hergestellt und anschließend eingefroren werden. Neben der Butter werden Kräuter und Zutaten benötigt, die der Kräuterbutter den gewünschten Geschmack geben. Welche Kräuter, Gewürze und Zutaten verwendet werden, bleibt natürlich den eigenen Vorlieben überlassen. Meist werden für Kräuterbutter frische Kräuter verwendet. Genauso ist aber auch möglich, tiefgekühlte Kräuter zu verarbeiten, die es einzeln und als Kräutermischungen gibt. Zum Abschmecken der Butter kommen als Grundgewürze Salz und Pfeffer sowie etwas frisch gepresster Zitronensaft zum Einsatz. Möglich ist zudem, die Kräuterbutter mit einem Spritzer Worcestersauce zu verfeinern.

 

Kräuterbutter selber machen – die Zubereitung

Zunächst einmal wird die Butter für einige Zeit beim Zimmertemperatur gelagert, bis sie weich geworden ist. Die weiche Butter wird dann in eine Schüssel gegeben und mit den möglichst fein gehackten oder geschnittenen Kräutern, Gewürzen und weiteren Zutaten vermischt. Dabei sind der Phantasie und Kreativität natürlich keine Grenzen gesetzt. Zu den klassischen und bewährten Zusammenstellungen gehören jedoch folgende Rezepte:

Kräuterbutter. Für eine klassische Kräuterbutter wird die weiche Butter mit frischen Kräutern wie Schnittlauch, Petersilie, Kerbel, Kresse, Estragon, Dill und Thymian vermischt. Hinzu kommen eine fein gehackte Zwiebel und, sofern gewünscht, eine fein gehackte oder durch die Knoblauchpresse gedrückte Knoblauchzehe. Abgeschmeckt wird die Kräuterbutter mit Salz, Pfeffer und etwas Zitronensaft.

Knoblauchbutter. Für Knoblauchbutter wird Knoblauch geschält, klein geschnitten und mit etwas Salz bestreut. Dann wird der Knoblauch mit dem Messerrücken kräftig gedrückt, bis eine weiche Knoblauch-Salz-Masse entstanden ist. Der Knoblauch wird anschließend mit der weichen Butter verrührt und mit Pfeffer und etwas Zitronensaft abgeschmeckt. Wer möchte, kann außerdem Kräuter wie beispielsweise Schnittlauch und Petersilie hinzufügen.

Haushofmeisterbutter. Diese Kräuterbuttervariante heißt in der französischen Küche Beurre maître d’hôtel. Sie wird hergestellt aus weicher Butter und kleingehackter Petersilie, die miteinander verrührt und mit Salz, Pfeffer und Zitronensaft abgeschmeckt werden.

Würzige Kräuterbutter. Eine solche Kräuterbutter eignet sich hervorragend als Steakbutter oder als Butter zu Kartoffeln. Dabei wird die weiche Butter mit kleingehackten getrockneten Tomaten, ein wenig Tomatenmark und einer klein geschnittenen Chilischote vermischt. Gewürzt wird die Butter mit Salz, Pfeffer und Paprika, als Kräuter können beispielsweise Frühlingszwiebeln oder Schnittlauch, Petersilie, Rosmarin, Thymian, Oregano und Basilikum hinzugefügt werden.

Wenn alle Zutaten miteinander vermischt sind, muss die Kräuterbutter zum Festwerden kaltgestellt werden- Damit sie später aber auch ansprechend serviert werden kann, gibt es mehrere Möglichkeiten. Die einfachste Variante besteht darin, die Butter in eine kleine Schale oder auch beispielsweise eine ausgehöhlte Paprikaschote zu fühlen. Eine andere Möglichkeit ist, die Kräuterbutter in einem Eiswürfelbehälter fest werden zu lassen oder mithilfe des Spritzbeutels kleine Rosetten auf einen Teller oder ein Holzbrettchen zu spritzen, um die Kräuterbutter später in einzelnen Portionen zu servieren. Daneben kann die Kräuterbutter mit einem Eiskugelbereiter, einem Melonenausstecher oder den Händen zu kleinen Kugeln gerollt oder auf Frischhaltefolie gegeben und zu einer Rolle geformt werden, die zum Servieren dann in Scheiben geschnitten wird.

Und hier die Zubereitung von Kräuterbutter noch einmal als Videoanleitung.

Kochquiz

Kochquiz jetzt starten

Thema: Kräuterbutter selber machen