Wenn es darum geht, Schmuck selber zu machen, sind der Kreativität und Phantasie eigentlich kaum Grenzen gesetzt. Für den selbstgemachten Schmuck können nämlich die unterschiedlichsten Materialien und Utensilien verarbeitet werden, angefangen bei Perlen, Federn, Stoffstücken oder Haushaltsgegenständen wie Sicherheitsnadeln bis hin zu Naturmaterialien wie Hölzern, Steinen, Schneckenhäusern, Muscheln oder getrockneten Samenkapseln. Im Hobby- und Bastelbedarf gibt es dazu dann die benötigten Grundbausteine wie beispielsweise Rohlinge für Ringe, Schmuckdraht, Haken, Stecker und Clips für Ohrringe oder Verschlüsse und Anhänger für Ketten.

Wer noch nach passenden Ideen und Anregungen oder Anleitungen für seine eigene Schmuckkollektion sucht, wird in Büchern und Zeitschriften, im Internet und natürlich auch in den Schaufensterauslagen von Schmuckgeschäften sicher schnell fündig.

Wer anstelle von Fimo doch lieber auf Perlen zurückgreifen möchte, findet hier eine Anleitung dazu:

Ein weiteres Material, das sich hervorragend für kreativen und individuellen Schmuck eignet, ist Fimo. Bei Fimo handelt es sich um eine Art Knetmasse, die in den verschiedensten Farben erhältlich ist und nach dem Modellieren im Backofen gehärtet wird. Wie nun aus der Knetmasse einzelne Schmuckstücke oder ganze Schmuckkollektionen angefertigt werden können, soll im Folgenden erklärt werden.

Diese Materialien und Utensilien werden für Schmuck aus Fimo benötigt

  • Fimo, möglichst in verschiedenen Farben
  • Grundelemente für Schmuck aus dem Hobby- und Bastelbedarf, beispielsweise Kordeln, Lederbänder oder Schmuckdraht, Rohlinge für Ringe, Haken und Stecker für Ohrringe sowie Verschlüsse für Ketten
  • Messer
  • Zahnstocher
  • Klarlack für Fimo oder transparenter Nagellack
  • Schmucksteinchen, Glitzer, kleine Perlen, Federn und andere Schmuckelemente nach Wunsch

 

So wird Schmuck aus Fimo gemacht

1. Schritt: die Schmuckelemente aus Fimo gestalten

Zuerst werden die jeweiligen Farben für die Schmuckstücke zusammenstellt. Die benötigten Mengen an Knetmasse werden vor der eigentlichen Gestaltung nun zunächst durchgeknetet, denn dadurch wird die Masse weich und geschmeidig und lässt sich besser verarbeiten.

Um ein spiralförmiges Muster zu erhalten, wird jetzt etwas Fimo zu einer dünnen Wurst geformt. Dann wird die nächste Farbe genommen, zu einer dünnen, schmalen Platte geformt und um die eben gerollte Wurst gewickelt. Dies wird dann sooft wiederholt, bis die Rolle den gewünschten Durchmesser hat und alle Farben wie gewünscht eingearbeitet sind. Mit einem scharfen Messer wird dann ein Ende der Rolle abgeschnitten, so dass hier eine ebene Fläche entsteht.

Soll ein Streifenmuster gearbeitet werden, wird die Knetmasse zu dünnen, eckigen Strängen geformt. Diese Stränge werden dann nebeneinander und aufeinander gestapelt und mit einer dünnen Platte aus Fimo ummantelt. Möglich sind aber selbstverständlich auch Phantasiemuster. Dazu kann die Knetmasse in unterschiedlichen Farben willkürlich angeordnet und zusammengeknetet werden.

 

So wird Schmuck aus Fimo selber gemacht

Um nun die Schmuckelemente zu gestalten, wird die geformte Knetmasse in Scheiben geschnitten. Wer möchte, kann nun noch weitere dünne Rollen, Blätter, Blüten oder andere Dekorationen aus Fimo formen und auf die Scheiben drücken. Wenn die Elemente später aufgefädelt werden sollen, werden sie jetzt außerdem mit Löchern versehen, die einfach mit dem Zahnstocher in die Kentmasse gedrückt werden.

Als nächstes müssen die Schmuckelemente gebrannt werden. Dies erfolgt im Backofen bei 110 Grad. Die Schmuckelemente werden dafür auf ein Backblech gelegt, das mit Backpapier abgedeckt ist, und verbleiben etwa eine halbe Stunde lang im Backofen.

Wer möchte, kann nun noch weitere Dekorationen aufkleben, beispielsweise kleine Perlen, Schmucksteinchen oder Federn. Um den Schmuckstücken einen schönen Glanz zu verleihen und sie zusätzlich zu schützen, kann eine Schicht Klarlack für Fimo oder einfach transparenter Nagellack aufgetragen werden.

 

2. Schritt: den Schmuck aus Fimo fertig stellen

Nun müssen die fertigen Schmuckelemente nur noch so weiterverarbeitet werden, dass sie als Schmuck getragen werden können. Für Ringe werden die Schmuckelemente dazu auf Ringrohlinge aufgeklebt, für Ohrringe werden sie an Ohrhaken befestigt. Um Broschen anzufertigen, werden entsprechende Nadeln auf der Rückseite der Schmuckelemente angebracht. Wer Ketten gestalten möchte, kann die Schmuckelemente aus Fimo auf Schmuckdraht, Lederbänder oder Kordeln auffädeln. Genauso kann aber auch Haarschmuck gebastelt werden, indem die Schmuckelemente auf Rohlinge für Haarspangen oder auf schlichte Haarreifen aufklebt werden. Insgesamt sind der Phantasie und Kreativität also kaum Grenzen gesetzt.

Thema: Schmuck selber machen