Marille ist die Bezeichnung, die in Österreich, in Südtirol und in Teilen Bayerns für die Aprikose verwendet wird. Dabei ist die Aprikose mit dem Pfirsich verwandt und gehört wie auch Pflaumen zur Gattung der Rosengewäsche. Marillen werden recht vielseitig eingesetzt. So werden sie natürlich gerne pur als Obst genossen, genauso aber beispielsweise auch zu Marillenschnaps oder in Marillenknödeln verarbeitet. Daneben wird aus Marillen gerne auch Marillenmarmelade gekocht, die dann wiederum als Brotaufstrich und bei zahlreichen Kuchen und Torten zum Einsatz kommt, so zum Beispiel bei der berühmten Sachertorte.

Wer Marillenmarmelade selber machen möchte, kann dabei im Grunde genommen genauso vorgehen wie bei jeder anderen Marmelade auch. Das bedeutet, die gewaschenen und entsteinten Früchte werden in kleine Stücke geschnitten, zusammen mit einem Geliermittel gekocht und anschließend in Schraubgläser gefüllt. Dies sieht dann so aus:

Durch kleine Abwandlungen kann der selbstgemachten Marillenmarmelade aber auch eine intensivere Note verliehen oder das Aroma leicht variiert und verfeinert werden. Drei Ideen dafür werden im Folgenden vorgestellt.

1. Idee: Marillenmarmelade mit Marillenbrand

Die Zutaten:

  • 1kg reife Marillen
  • 0,5kg Gelierzucker 2:1
  • 5cl Marillenbrand

 

Die Zubereitung:

Zunächst werden die Marillen gewaschen, entsteint und in kleine Stücke geschnitten. Zusammen mit dem Zucker und dem Marillenbrand werden sie dann in einen Topf gegeben. Nachdem die Zutaten gut miteinander vermischt sind, sollte die Mischung am besten über Nacht ziehen können.

Dann wird die Marmelade aufgekocht und unter ständigem Rühren etwa 4 Minuten lang sprudelnd weitergekocht. Beim Kochen bildet sich immer wieder ein Schaum auf der Masse, der abgenommen werden sollte. Kurz vor Ende der Kochzeit wird eine Gelierprobe durchgeführt. Dazu wird etwas von der heißen Marmelade auf einen kleinen Teller gegeben. Wird die Marmelade fest, ist sie fertig und kann in vorbereitete Schraubgläser gefüllt werden. Wird sie nicht fest, kann Zitronensaft weiterhelfen. Dabei wird der Saft von einer Zitrone in die heiße Masse gegeben und nachdem die Marmelade eine oder zwei weitere Minuten lang gekocht hat, sollte sie fest werden.

 

2. Idee: Marillenmarmelade mit Vanillenote

Die Zutaten:

  • 1kg reife Marillen
  • 1kg Gelierzucker 1:1
  • 1 Vanilleschote
  • Saft von einer Zitrone

 

Die Zubereitung:

Zuerst werden die gewaschenen und entsteinten Marillen in kleine Stücke geschnitten. Eine Hälfte der Marillen wird nun püriert und zusammen mit der anderen Hälfte der Marillenstückchen in einen Topf gegeben. Außerdem werden der Gelierzucker und der Zitronensaft hinzugefügt. Dann wird die Vanilleschote der Länge nach aufgeschnitten, das Mark wird herausgekratzt und beides wird mit in den Topf gegeben. Nachdem alle Zutaten gut verrührt sind, sollte das Gemisch mindestens drei Stunden lang ziehen, noch besser ist es aber, wenn es über Nacht ziehen kann.

Unter ständigem Rühren wird das Gemisch dann aufgekocht und vier Minuten lang sprudelnd weitergekocht. Nach der Kochzeit wird die Vanilleschote entfernt und die Marmelade vorsichtig in vorbereitete Schraubgläser gefüllt.

 

3. Idee: Marillenmarmelade mit Marzipan- und Mandelaroma

Die Zutaten:

  • 1kg reife Marillen
  • 0,5kg brauner Zucker
  • 150g Marzipan
  • 4 Esslöffel Mandellikör
  • 50g Mandelsplitter
  • 1 Packung Gelierfix

 

Die Zubereitung:

Zuerst wird das Marzipan in sehr kleine Würfel geschnitten und kaltgestellt. Anschließend werden die gewaschenen und entsteinten Marillen ebenfalls in kleine Würfel geschnitten, in einen Topf gegeben und solange gekocht, bis sie sehr weich geworden sind. Als nächstes werden der Zucker und das Gelierfix miteinander vermischt und unter die Marillen gerührt. Nun muss diese Mischung erneut aufkochen und anschließend unter ständigem Rühren kurz sprudelnd weiterkochen.

Dann wird die Marmelade vom Herd genommen. In den Topf werden nun die Mandelsplitter, der Mandellikör und das Marzipan gegeben. Die Zutaten werden noch einmal gründlich miteinander verrührt und dann kann die Marmelade in vorbereitete Gläser gefüllt werden.

Thema: Marillenmarmelade selber machen