Kuscheltiere gehören schon seit jeher zu den beliebtesten Spielzeugen für und von Kindern, aber auch im Erwachsenenalter sind Kuscheltiere noch gerne gesehen. Dabei können Kuscheltiere die unterschiedlichsten Funktionen haben. So können sie natürlich Spielzeuge sein, aber auch eine unverzichtbare Einschlafhilfe, Glücksbringer, Erinnerungsstücke oder Sammelobjekte. Oft gibt es zudem ein ganz besonderes Kuscheltier, das eigentlich überall mitgenommen wird und auch dann noch das schönste und wertvollste Kuscheltier überhaupt ist, wenn es schon deutliche Alters- und Abnutzungsspuren zeigt.

Nun gibt es natürlich Kuscheltiere in allen nur erdenklichen Formen, Größen und Preisklassen fertig zu kaufen. Um sich selbst oder einer anderen Person jedoch eine ganz besondere Freude zu machen, ist es auch möglich, Kuscheltiere selber zu machen.

Selbstgemachte Kuscheltiere sind echte Unikate, die es in dieser Form nur ein einziges Mal gibt. Dabei ist es gar nicht so schwer, Kuscheltiere selbst anzufertigen und es sind weder besondere Materialien und Werkzeuge noch umfangreiche Vorkenntnisse erforderlich. Viele Kuscheltiere können von Hand genäht werden und sind durchaus auch für Anfänger geeignet. Zudem müssen selbstgemachte Kuscheltiere keineswegs perfekt sein, denn was zählt, ist die Arbeit und die Mühe, die dahinter steckt und gerade kleinere Makel machen die Tiere oft erst so richtig liebenswert. In der folgenden Anleitung wird nun eine Idee vorgestellt, wie auch Ungeübte ganz einfach Kuscheltiere selber machen können. Es geht dabei um ein Phantasietier, das ganz nach Lust und Laune aber beliebig abgeändert werden kann.

Das wird für das selbstgemachte Kuscheltier benötigt:

  • Stoff; welcher Stoff verwendet wird, bleibt natürlich dem eigenen Geschmack überlassen und die benötigte Menge hängt von der gewünschten Größe des Kuscheltieres ab. Für den Kopf und den Körper sind aber ein Handtuch oder eine ausgemusterte Decke gut geeignet, denn dadurch wird das Tier schön kuschelig. Für die Ohren, die Beine und die Schwanzspitze können beliebige Stoffreste verarbeitet werden.
  • Füllmaterial, beispielsweise Füllwatte, Schaumstoff oder die Füllung von einem ausgemusterten Kissen
  • 2 Kulleraugen zum Aufkleben oder zwei Knöpfe
  • Nadel und Faden
  • Schere, Papier und Stift

 

So wird das Kuscheltier gemacht:

1. Die Einzelteile zuschneiden

Zuerst werden die Einzelteile des Tieres auf Papier übertragen und ausgeschnitten. Dann werden die zugeschnittenen Papiere als Schablone auf die Rückseite des Stoffs gelegt und die Umrisse mit einem Stift aufgezeichnet. Für das Kuscheltier werden der Körper, der Kopf und die Schwanzspitze jeweils zweimal und die Ohren, die Beine und die Füße jeweils viermal benötigt. Die Einzelteile werden nun ausgeschnitten, allerdings rundum etwa einen halben Zentimeter größer als aufgezeichnet. Diese sogenannte Nahtzugabe ist notwendig, damit die Teile zusammengenäht werden können.

 

2. Die Einzelteile zusammennähen

Nun werden die zurechtgeschnittenen Teile rechts auf rechts zusammengenäht. Begonnen wird dabei mit dem Körper, der entlang der Kanten verschlossen wird. Nur eine kleine Öffnung bleibt offen, damit der Körper später gewendet und ausgestopft werden kann. Als nächstes werden die beiden Teile für den Kopf zusammengenäht und auch hier bleibt wieder eine kleine Öffnung offen. Das Gleiche wird dann auch mit den Beinen, den Füßen, den Ohren und der Schwanzspitze wiederholt.

 

Kuscheltiere selber machen

 

3. Das Tier ausstopfen und zusammensetzen

Sind alle Einzelteile vorbereitet, werden sie nun auf die richtige Seite gedreht und anschließend ausgestopft. Der Kopf, die Füße, die Beine, die Ohren und die Schwanzspitze sollten dabei recht fest ausgestopft werden, der Körper hingegen darf ruhig etwas weicher bleiben. Als Hilfsmittel beim Ausstopfen eignen sich der Stiel eines Kochlöffels oder eine dicke Stricknadel sehr gut. Sind alle Teile ausgestopft, wird das Tier zusammengesetzt. Dazu wird die Schwanzspitze angenäht, die Füße werden an den Beinen befestigt und die Beine an den Körper genäht. Dann wird der Kopf am Körper befestigt und zum Schluss werden die Ohren angebracht. Als Augen können entweder Kulleraugen aufgeklebt oder einfach zwei Knöpfe verwendet werden. Wer möchte, kann nun noch eine Nase aufsticken und damit ist das selbstgemachte Kuscheltier auch schon fertig.

Eine Alternative zu einem Kuscheltier wäre ein Kuschelkissen und wie dieses gemacht werden kann, ist hier zu sehen.

Thema: Kuscheltiere selber machen