Der Handel bietet eine riesengroße Auswahl an unterschiedlichsten Katzenspielzeugen und vermutlich ist es jedem Katzenhalter schon einmal passiert, dass er eigentlich nur Katzenfutter und Katzenstreu kaufen wollte, aber am Ende doch nicht widerstehen konnte und das eine oder andere Katzenspielzeug im Einkaufswagen gelandet ist. Zu Hause angekommen ist die Enttäuschung dann oft groß, denn es gar nicht so selten, dass die Katze das bunte, liebevoll ausgesuchte und mitunter ganz schön teure Spielzeug keines Blickes würdigt oder aber die Verpackung viel spannender findet als das eigentliche Spielzeug.

Natürlich brauchen Katzen nicht nur Zuwendung und Pflege, sondern wollen auch beschäftigt werden, denn schließlich gilt es, ihre Neugierde und ihren Jagdtrieb zu befriedigen. Dafür sind aber keine teuren Spielzuge aus dem Fachhandel notwendig. Mit einfachen Mitteln lässt sich tolles Katzensielzeug selber machen, an dem der Stubentiger sicher seine Freude haben wird.

Grundsätzlich eignet sich alles das als Katzenspielzeug, an dem die Katze Spaß hat und an dem sie sich nicht verletzen kann. Spitze, scharfkantige oder sehr kleine Gegenstände, die die Katze verschlucken könnte, sind somit genauso ungeeignet wie das berühmte Wollknäuel. Ein Wollknäuel eignet sich aus zwei Gründen nicht als Katzenspielzeug. Zum einen könnte die Katze Wollfasern verschlucken und zum anderen könnte sie sich verheddern und schlimmstenfalls strangulieren. Zwei einfache, aber bewährte Ideen hingegen sind eine rasselnde Rolle und ein Kissen mit Katzenminze und wie jeder schnell und einfach solches Katzenspielzeug selber machen kann, erklären die folgenden Anleitungen.

1. Rasselnde Rolle als Katzenspielzeug zum Selbermachen

Für die rasselnde Rolle werden benötigt:

  • 1 Küchenpapierrolle
  • doppelseitiges Klebeband
  • Reiskörner oder ein Glöckchen
  • Schere und Stift
  • Stoffreste nach Wunsch

Zuerst wird die Küchenpapierrolle in der Mitte halbiert, damit das Katzenspielzeug nicht zu groß wird. Außerdem wird das abgeschnittene Stück benötigt, denn daraus werden die Seitenteile der Rolle gebastelt. Für ein Seitenteil wird ein Kreis aufgezeichnet, der so groß sein muss wie der Durchmesser der Rolle. Dafür kann die Rolle einfach auf das abgeschnittene Stück, das zuvor der Länge nach aufgeschnitten und auseinandergeklappt wurde, gestellt und der Umriss mit einem Stift nachgefahren werden. Um diesen Kreis wird nun ein zweiter Kreis gezeichnet, der ein ganzes Stück größer sein sollte. Nun wird der große Kreis ausgeschnitten und in regelmäßigen Abstand bis zum inneren Kreis eingeschnitten. Die eingeschnittene Kante kann nun umgeklappt werden.

Dann wird der Verschluss mithilfe von doppelseitigem Klebeband in der Rolle befestigt. Jetzt wird die Rolle mit Reiskörnern oder auch einem Glöckchen befüllt und anschließend auch auf der zweiten Seite verschlossen. Im Grunde genommen ist das Katzenspielzeug damit auch schon fertig. Wer möchte, kann die Rolle nun aber noch mit Stoffresten bekleben und so etwas farbenfroher gestalten. Zum Befestigen des Stoffes wird dann wieder doppelseitiges Klebeband verwendet.

 

Katzenspielzeug selber machen

 

2. Kissen mit Katzenminze als selbstgemachtes Katzenspielzeug

Das Kissen wird hergestellt aus:

  • Stoffrest
  • Füllwatte
  • Katzenminze
  • Nadel und Faden

Zunächst werden aus dem Stoff zwei gleichgroße Stücke zurechtgeschnitten. Diese Stoffstücke werden dann rechts auf rechts gelegt und rundherum zusammengenäht. Nur an einer Kante bleibt eine Öffnung offen. Durch diese Öffnung hindurch wird der Stoff nun auf die richtige Seite gedreht. Anschließend wird das Kissen mit Füllwatte ausgestopft und es wird ein wenig Katzenminze hineingestreut. Zum Schluss wird dann noch die Öffnung zugenäht und damit ist auch dieses Katzenspielzeug fertig.

Eine andere Möglichkeit wäre, ein sogenanntes Katzenfummelbrett zu bauen und dieses kann dann beispielsweise so aussehen.

Thema: Katzenspielzeug selber machen