Dreadlocks sind schon seit Jahrtausenden bekannt. So trugen beispielsweise schon Herrscher im alten Ägypten oder die alten Griechen Dreadlocks. Ihre Wurzeln finden Dreadlocks dabei vor allem in religiösen und kulturellen Gründen, wobei es in einigen Völkern sogar nur den Anführern vorbehalten war, eine solche Frisur zu tragen. Heute werden Dreadlocks in erster Linie aus modischen Gründen getragen, nachdem prominente Künstler wie etwa Bob Marley oder Whoopie Goldberg dazu beigetragen haben, dass die Frisur weltweit bekannt wurde. Nun stellt sich aber die Frage, ob es unbedingt erforderlich ist, einen Profi aufzusuchen, oder ob es nicht auch möglich ist, seine Dreadlocks selber zu machen. Daran wiederum schließt sich die Frage an, wie man Dreadlocks selber machen kann.

Drei Anleitungen, um Dreadlocks selber zu machen

Grundsätzlich ist es möglich, seine Dreadlocks selber zu machen. Besser ist allerdings, sich mindestens einen Helfer dazuzuholen, denn es dauert eine ganze Weile, bis alle Haare zu Dreads verarbeitet sind. Übrigens ist es damit dann aber nicht getan, denn bis sich richtige Dreadlocks entwickelt haben, dauert es noch einmal eine ganze Zeit lang und während dieser Zeit müssen die Dreads entsprechend gepflegt und immer wieder nachgefilzt werden. Damit ist dann auch schon erklärt, was Dreadslocks eigentlich sind. Dreadlocks sind nämlich Strähnen aus verfilzten Haaren. Anders als beispielsweise Rastazöpfe, bei denen die Haare zu unzähligen kleinen Zöpfen geflochten werden, können Dreadlocks daher auch nicht einfach wieder geöffnet werden. Soll die Frisur irgendwann wieder geändert werden, bleibt in aller Regel nur die Möglichkeit, die Dreads abzuschneiden. Wer nun Dreadlocks selber machen möchte, kann auf unterschiedliche Methoden zurückgreifen:

 

1. Methode: Dreadlocks durch Backcombing selber machen

a.) Bei dieser Methode werden die Haare im Grunde genommen toupiert. Durch das Toupieren werden die Haare so weit aufgeraut, bis sich feste Strähnen bilden, die im Laufe der Zeit dann immer stärker verfilzen.

b.) Um die Dreadlocks mit dieser Methode zu stylen, werden die Haare zuerst mit normaler Seife oder mit Kernseife gewaschen. Anschließend werden die Haare in einzelne Strähnen aufgeteilt, wobei es sinnvoll ist, die Strähnen jeweils mit einer kleinen Spange oder einem Haargummi zu fixieren. Backcombing bedeutet übersetzt etwa soviel wie zurückkämmen und damit ist die Technik im Wesentlichen auch schon erklärt. Die Strähne, die gerade bearbeitet werden soll, wird nämlich straff gespannt gehalten, während die Haare von den Spitzen in Richtung Ansatz gekämmt werden. Nach einiger Zeit bildet sich dann eine Art Filzknäuel. Dieses wird zusammengedrückt, in den Handflächen hin- und hergerollt und etwas gerubbelt. Danach wird weiter gegen den Strich gekämmt, bis der Kamm nicht mehr durch die Haare kommt. Dann wird die Strähne wieder gerollt und gerieben, bis irgendwann eine längliche, feste Strähne in runder Form entstanden ist. Das Ende der Strähne wird dann mit einem Haargummi fixiert. In der gleichen Weise geht es nun immer weiter, bis schließlich alle Haare verarbeitet sind.

c.) Als Werkzeug eignet sich ein Metallkamm mit feinen Zinken, beispielsweise ein Läusekamm aus der Apotheke oder ein Tierkamm, am besten. Ein Kunststoffkamm ist letztlich nicht geeignet, denn hier würden sich die Zinken verbiegen oder sogar abbrechen.

 

2. Methode: Dreadlocks mit der Strähnchenmethode selber machen

Auch bei der Strähnchenmethode werden die Haare zuerst gewaschen und anschließend in einzelne Strähnen aufgeteilt. Dabei sollten die Strähnchen etwa so dick sein wie der kleine Finger. Nun wird die erste Strähne an der Spitze leicht gezwirbelt. Dann wird das gewirbelte Ende in zwei Hälften geteilt und die beiden Enden werden fest bis zum Ansatz heruntergezogen. Anschließend wird die Spitze wieder etwas gezwirbelt und die beiden Enden werden erneut fest bis zum Ansatz gezogen. Dies wird dann sooft wiederholt, bis die ganze Strähne verfilzt ist und so aussieht:

 

3. Methode: Dreadlocks von selbst entstehen machen

Diese Methode ist vor allem bei kurzen Haaren geeignet und gleichzeitig auch die Methode, die viele Dunkelhäutige für ihre Dreadlocks nutzen. Der Vorteil dieser Methode liegt darin, dass sie sehr einfach und unkompliziert umzusetzen ist, der Nachteil ist aber, dass es recht lange dauern kann, bis schöne Dreadlocks entstehen.

Um die Dreadlocks zu erhalten, werden die Haare zwei- bis dreimal pro Woche mit Kernseife oder mit normaler Seife gewaschen. Außerdem werden die Haare jeden Tag mindestens einmal mit einem Handtuch in den Handinnenflächen gerubbelt, gerollt und gerieben. Im Laufe der Zeit bildet sich dadurch ein großer Filzhaufen auf dem Kopf. Wenn die Haare lang genug und ausreichend verfilzt sind, wird der Filzhaufen dann durch Zerreißen oder Zerschneiden in einzelne Strähnen aufgeteilt.

Thema: Dreadlocks selber machen