Seifen selber machen mit Kindern

 

Seifen selber zu machen, macht nicht nur viel Spaß, sondern ist durchaus auch ein nützliches Hobby. Schließlich enthalten die selbstgemachten Seifen nur die Inhaltsstoffe, die tatsächlich gewünscht sind, was vor allem empfindlicher und zu Allergien neigender Haut sehr zugute kommt. Außerdem können die Seifen nach den persönlichen Wünschen und Vorstellungen kreiert werden, sowohl im Hinblick auf den Duft als auch auf die Optik. Für die Seifenherstellung zu Hause kommen grundsätzlich zwei Verfahren in Frage, nämlich zum einen das Seifensieden und zum anderen das Kaltanrühren. Beide Methoden sind für Kinder aber nicht geeignet, denn es wird mit Materialien gearbeitet, die zu schwersten Verätzungen und Verletzungen führen können und absolut nicht in Kinderhände gehören. Das heißt nun aber nicht, dass es völlig unmöglich wäre, mit Kindern Seifen selber zu machen. Im Folgenden werden zwei Ideen dafür vorgestellt, einmal für kleine Kinder und einmal für größere Kinder.

 

Seifen selber machen mit kleinen Kindern

 

Da bei dieser Idee nur mit handwarmem und unbedenklichen Zutaten gearbeitet wird, können hier schon die Kleinsten ihre ersten eigenen Seifen selber machen.

 

Benötigt werden folgende Zutaten:

  • 100g Seifenflocken aus Glyzerinseife oder Seifenresten
  • 2 Teelöffel Öl, beispielsweise Oliven-, Sonnenblumen-, Mandel- oder Jojobaöl
  • warmes Wasser
  • ätherische Duftöle und Lebensmittelfarbe nach Wunsch

 

So werden die Seifen gemacht:

 

Die Grundmasse für die Seifen wird von den Eltern angefertigt und der erste Schritt besteht darin, die Seifenflocken herzustellen. Dafür werden entweder farblose, duftneutrale Glyzerinseife oder aber Seifenreste mit der groben Seite der Küchereibe zu Flocken gerieben. 100g Seifenflocken entsprechen dabei etwa zehn gehäuften Esslöffeln. Die Seifenflocken werden dann in eine Schüssel gegeben. Nun wird unter ständigem Rühren tropfenweise soviel warmes Wasser zu den Seifenflocken gegeben, bis eine feste Masse entsteht. In diese Masse werde anschließend zwei Teelöffel Öl eingearbeitet. Das Öl ist nicht unbedingt notwendig, sorgt aber dafür, dass die Seife die Hände nicht angreift. Außerdem können nun noch einige Tropfen Lebensmittelfarbe und ätherische Duftöle hinzugefügt werden. Die Masse wird nun kräftig durchgeknetet, bis alle Zutaten richtig miteinander vermischt sind.

Ab jetzt sind die Kinder an der Reihe. Sie können die Masse nach Herzenslust kneten und formen. Kleine Kinder können beispielsweise Seifenkugeln anfertigen, etwas größere Kinder können auch Autos, Tiere und andere Skulpturen formen. Die fertigen Seifen müssen nun etwa zwei Wochen lang trocknen, danach sind sie gebrauchsfertig.

 

Seifen selber machen mit größeren Kindern

 

Bei dieser Idee wird eine flüssige Seifenmasse hergestellt, für die Seife geschmolzen wird. Daher ist diese Methode nur für größere Kinder geeignet und setzt die Aufsicht eines Erwachsenen voraus.

 

Folgende Zutaten und Utensilien werden benötigt:

  • Glyzerinseife oder Seifenreste
  • Wasser
  • ätherische Duftöle, Lebensmittelfarbe, Kräuter oder Blüten nach Wunsch
  • Kochtopf und Gefäß zum Schmelzen
  • Kochlöffel und Schöpfkelle
  • Formen für die Seife, beispielsweise Eiswürfelbehälter, leere Kunststoffverpackungen oder kleine Holzkistchen

 

So werden die Seifen gemacht:

 

Die Seifen können entweder aus Seifenresten oder aus farbloser, neutraler Glyzerinseife hergestellt werden. Die Seifen werden in kleine Stücke geschnitten und in ein Gefäß gegeben. Dieses Gefäß wird dann in einen Kopftopf gestellt, der mit warmem Wasser gefüllt ist. Im Wasserbad wird die Seife nun unter ständigem Rühren langsam und vorsichtig solange erwärmt, bis sie geschmolzen ist.

Nun kann die Seifenmasse mit Lebensmittelfarbe eingefärbt oder mit Duftöl, Kräutern oder Blüten vermischt werden. Mithilfe einer Schöpfkelle wird die flüssige Seifenmasse dann in die Formen gefüllt. Wer bunte Seifen herstellen möchte, kann die Seifenmasse auch aufteilen und jeweils unterschiedlich einfärben. Anschließend wird nur eine sehr dünne Schicht in die Form gefüllt. Sobald diese Schicht angetrocknet ist, wird die nächste Schicht aufgefüllt. Nun muss die Seife trocknen. Dazu werden die befüllten Formen einfach beiseite gestellt. Je nach Größe der Form braucht die Seife zwischen einer halben Stunde und einem Tag bis sie hart geworden ist. Dann wird die Seife aus der Form gelöst und ist fertig für den Einsatz.

Und mit diesem Video macht das Händewaschen mit der selbstgemachten Seife gleich noch viel mehr Spaß.