Eine aufmerksame und liebevolle Fürsorge sowie ausreichend Bewegung sind für einen Hund genauso wichtig wie eine gesunde Ernährung mit wertvollen Inhaltsstoffen, Vitaminen, Mineralien und Kohlenhydraten. Nun erhalten die meisten Hunde aber nicht nur ihre Hauptnahrung, sondern werden zwischendurch auch mit Leckerlis verwöhnt. Diese kleinen Happen können als Belohnung oder als Ansporn eingesetzt werden, genauso aber auch einfach nur als kleine Aufmerksamkeit für den Vierbeiner. Genauso wie bei Lebensmitteln für Menschen gibt es jedoch auch im Hinblick auf Hundenahrung große Unterschiede, wenn es um die Qualität und auch den Preis geht.

Wer seinem Hund etwas Gutes tun möchte, kann daher durchaus Leckerlis und Hundekuchen selber machen. Dies bringt zum einen den Vorteil, dass die Zutaten selbst zusammengestellt werden können und der Hundehalter somit weiß, was er seinem Hund eigentlich füttert.

Zum anderen enthalten selbstgemachte Hundekuchen weder zuviel Zucker noch Konservierungsstoffe oder andere künstliche Inhaltsstoffe. Hinzu kommt, das selbst hergestellte Hundekuchen deutlich preisgünstiger sind als gekaufte Leckerlis. Nicht zu vergessen ist außerdem, dass es schlichtweg Spaß macht, den Vierbeiner mit etwas Besonderem zu verwöhnen. Wer nun also auch einmal Hundekuchen selber machen möchte, findet im Folgenden vier Rezeptvorschläge dafür. Aufbewahrt in einer Kunststoff- oder Blechdose sind die selbstgemachten Hundekuchen etwa drei Monate lang haltbar.

1. Rezeptvorschlag: Hundekuchen selber machen mit Quark

Die Zutaten:

  • 150g Quark
  • 100g Haferflocken
  • 100g Mehl
  • 6 Esslöffel Milch
  • 6 Esslöffel Öl
  • 1 Eigelb
  • 1 Messerspitze gemahlenen oder geriebenen Ingwer

So wird‘s gemacht:

Die Zutaten werden alle in eine große Schüssel gegeben, gut miteinander vermischt und zu einem glatten Teig verknetet. Dann werden etwa walnussgroße Kugeln aus dem Teig geformt, auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech gesetzt und bei 200 Grad etwa eine halbe Stunde lang gebacken.

Der Ingwer beruhigt den Magen, so dass diese Leckerlis vor allem bei längeren Autofahrten hervorragend geeignet sind. Variationen sind möglich, indem der Teig anstelle von Ingwer mit beispielsweise klein geschnittenem Käse, Schinken oder Speck zubereitet wird.

 

2. Rezeptvorschlag: Hundekuchen selber machen mit Fleischkäse

Die Zutaten:

  • 125g Vollkornmehl
  • 50g Haferflocken
  • ½ Scheibe Fleischkäse, in sehr kleine Würfel geschnitten
  • 1 Ei
  • 75ml Milch
  • 1 Esslöffel Honig
  • 1 gestrichener Teelöffel gekörnte Rinder- oder Hühnerbrühe

So wird‘s gemacht:

Die Zutaten werden in eine Schüssel gegeben und zu einem glatten Teig verarbeitet. Anschließend wird der Teig zu kleinen Kugeln oder Rollen geformt. Diese werden auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech gesetzt und bei 220 Grad zehn bis 15 Minuten lang gebacken.

 

3. Rezeptvorschlag: Hundekuchen selber machen mit Hefe und Knoblauch

Die Zutaten:

  • 1 Tütchen Trockenhefe
  • ½ Tasse lauwarmes Wasser
  • 1½ Tassen Fleischbrühe
  • etwa 5 Tassen Vollkornmehl
  • 3 Esslöffel Honig
  • 1 Ei
  • 2 Esslöffel getrocknete Petersilie
  • 1 Esslöffel Knoblauchpulver

So wird‘s gemacht:

Zuerst werden das Wasser und die Trockenhefe in eine große Schüssel gegeben und miteinander verrührt. Wenn sich die Hefe aufgelöst hat, werden die Brühe, der Honig, das Ei, die Petersilie und das Knoblauchpulver hinzugefügt und gut miteinander vermischt. Nun wird nach und nach so viel Mehl eingearbeitet, dass ein fester, formbarer Teig entsteht. Der Teig wird dann auf einer mit etwas Mehl bestäubten Arbeitsfläche noch einmal kräftig durchgeknetet und anschließend etwa 0,5cm dick ausgerollt. Dann werden mit Plätzchenausstechern oder auch einem kleinen Glas Hundekekse ausgestochen und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech gesetzt. Da die Kekse noch etwas aufgehen, sollte aber ein wenig Abstand zwischen den Keksen gelassen werden. Die Hundekekse werden nun bei 180 Grad eine halbe Stunde lang gebacken. Dann werden die Kekse gewendet und weitere 15 Minuten lang gebacken, bis sie hellbraun geworden sind.

 

4. Rezeptvorschlag: Hundekuchen selber machen mit Leber

Die Zutaten:

  • 50g Schweineleber
  • 100g Vollkornmehl
  • 100g Haferflocken
  • 2 Eier
  • 150ml Milch
  • 50g Milchpulver

So wird‘s gemacht:

Zuerst wird die Leber in kleine Würfel geschnitten und in einer Pfanne von allen Seiten kurz angebraten. In einer Schüssel werden nun die übrigen Zutaten miteinander vermischt. Dann werden die Leberwürfel hinzugefügt und untergerührt. Nun wird der Teig etwa fingerdick auf ein mit Backpapier belegtes Backblech gegeben und bei 200 Grad zehn bis 15 Minuten lang gebacken. Wenn der Hundekuchen ausgekühlt ist, wird er in Würfel oder Rauten geschnitten.

Und hier noch ein anderes Rezept für Hundekuchen zum Selbermachen.

Kochquiz

Kochquiz jetzt starten

Thema: Hundekuchen selber machen