Bilderrahmen haben sowohl eine praktische als auch eine dekorative Funktion. Praktisch sind sie deshalb, weil sie Fotos und Bilder vor Schmutz, Staub und dem Ausbleichen schützen. Zudem können Bilder und Gemälde, aber auch Poster aufgehängt werden, ohne dass sie durch beispielsweise Nägel, Reißzwecken oder Klebeband beschädigt werden. Gleichzeitig haben Rahmen aber auch eine dekorative Funktion, denn sie unterstützen die Bildwirkung und geben dem Foto oder dem Gemälde im wahrsten Sinne des Wortes den richtigen Rahmen. Vor allem kunstvoll verzierte und aufwändig gearbeitete Rahmen sind dabei mitunter so schön, dass sie sogar ohne Bild ein echter Blickwand an der Wand sein können.

Wer nun ein Bild oder ein Foto rahmen und aufhängen möchte, kann natürlich in ein Geschäft gehen und sich dort einen Rahmen kaufen. Rahmen werden schließlich in zahllosen Größen und Formen, aus verschiedenen Materialien und in unterschiedlichen Farben angeboten. Im Fachhandel sind zudem Rahmen erhältlich, die eigens für das jeweilige Bild angefertigt werden. Aber genauso ist es möglich, Rahmen selber zu machen. Diese können dann ganz schlicht ausfallen oder auch kunstvoll dekoriert werden, beispielsweise indem sie passend zum Bild bemalt oder mit Elementen wie Muscheln, Herzen oder Stoffblüten beklebt werden. Eine Möglichkeit, wie der Heimwerker und Hobby-Bastler Bilderrahmen selber machen kann, wird in der folgenden Anleitung erklärt.

Bilderrahmen selber machen – das wird benötigt:

Die genaue Materialliste hängt davon ab, wie groß das Bild ist, für das der Rahmen angefertigt wird, und wie groß und breit der Rahmen werden soll. Grundsätzlich werden für einen Bilderrahmen jedoch folgende Materialien benötigt:

  • 4 Leisten, von denen jeweils die Leisten an den Seiten sowie die Leisten unten und oben gleichlang sein müssen.
  • 4 Dreiecke aus Holz zur Verstärkung der Ecken
  • Elektrotacker und Tackernadeln
  • Holzleim
  • Stichnägel
  • Bildaufhänger oder 2 Ringschrauben und etwas Schnur zum Aufhängen
  • Glas- oder Plexiglasscheibe nach Wunsch

 

Bilderrahmen selber machen – so geht‘s:

1. Schritt: die Leisten zuschneiden

Im ersten Arbeitsschritt werden die vier Leisten auf Gehrung geschnitten. Grundsätzlich ist es zwar auch möglich, die Leisten stumpf, also im rechten Winkel aneinanderzusetzen, allerdings wirkt dies optisch nicht ganz so gut.

Als nächstes werden die Leisten auf der Innenseite mit einer Nut versehen. Wie tief die Nut gearbeitet wird, hängt davon ab, wie dick das Bild ist, das gerahmt werden soll. Wird nur ein Foto gerahmt, reicht eine schmale Nut aus. Wird hingegen ein Gemälde gerahmt, das auf einen Keilrahmen aufgespannt ist, sollte die Nut so tief gearbeitet werden, dass der Keilrahmen später in den Rahmen eingelegt werden kann und auf der Rückseite bündig abschließt. Wird außerdem noch eine Glas- oder Plexiglasscheibe vor das Bild gesetzt, muss diese bei der Tiefe der Nut natürlich ebenfalls berücksichtigt werden.

 

Bilderrahmen selber machen

 

2. Schritt: den Rahmen zusammensetzen

Sind die Leisten vorbereitet, ist der schwierigste Teil bereits geschafft. Um die Leisten nun zusammenzusetzen, werden die Flächen, an denen die Leisten aufeinander liegen, mit wenig Holzleim versehen. Anschließend werden die Leisten exakt aneinandergelegt und mit Tackernadeln fixiert. Um die Ecken zusätzlich zu stabilisieren, werden außerdem kleine Holzdreiecke montiert. Die Holzdreiecke können entweder aufgeleimt oder mit Tackernadeln befestigt werden.

Als Aufhängung können, je nach Größe des Bilderrahmens, ein oder zwei Bildaufhänger angebracht werden. Eine andere Möglichkeit ist, Ringschrauben in die Leiste zu drehen und als Aufhänger ein Stück Schnur daran festzuknoten. Durch diese Form der Aufhängung hängt das Bild später geneigt.

 

3. Schritt: das Bild einsetzen

Nun fehlt nur noch das Bild. Wird eine Glas- oder Plexiglasscheibe verwendet, wird diese zuerst in die Nut gelegt und darauf wird das Bild platziert. Um das Bild zu fixieren, werden kleine Stichnägel verwendet, die über das Bild hinweg in die Nut eingeschlagen werden. Eine Alternative dazu wäre eine Platte aus dünnem Holz oder Karton, die über die Rückseite gelegt und verklebt wird.

Und eine andere Idee für Bilderrahmen zum Selbermachen gibt es hier.

Thema: Bilderrahmen selber machen