Ursprünglich stammt die Windeltorte aus den USA, wo sie Diaper Cake genannt wird. Etwa zwei Monate vor der Geburt findet vielfach die Babyshower statt, eine Babyparty, die die werdende Mutter zusammen mit ihren Freundinnen und weiblichen Verwandten in Vorfreude auf das Kind feiert. Zu den typischen Geschenken im Rahmen einer solchen Babyparty gehört die Windeltorte. Eine Windeltorte besteht aus Windeln, die in Form einer Torte angeordnet sind. Als Dekoration auf der Torte werden neben Bändern und Schleifen verschiedene Babysachen verwendet, beispielsweise Spielsachen, Kleidung, Babyfläschchen oder Pflegeprodukte.

Windeltorten werden auch in Deutschland immer beliebter, wobei deutsche Windeltorten meist nicht ganz so aufwändig gestaltet sind wie die Windeltorten in den USA. Mittlerweile gibt es dann auch einige Anbieter, bei denen Windeltorten in unterschiedlichen Ausführungen und Preisklassen gekauft werden können. Allerdings ist es gar nicht so schwer, eine dekorative Windeltorte selbst zusammenzustellen. Wer anlässlich einer Geburt nun auch eine Windeltorte selber machen und damit ein praktisches, originelles und zugleich äußerst dekoratives Geschenk überreichen möchte, findet im Folgenden eine Anleitung dafür.

Eine Windeltorte selber machen – die benötigten Materialien:

  • 1 bis 2 Packungen Windeln; die genaue Anzahl hängt von der gewünschten Größe der Torte ab
  • Haushaltsgummis zum Fixieren der zusammengerollten Windeln
  • große Gummibänder oder Schnur zum Fixieren der angeordneten Windeln
  • 1 Unterlage für die Torte aus Karton; wer möchte kann die Unterlage auch mit Tortenspitze abdecken
  • 1 Holzstab zum Fixieren der Tortenlagen
  • Geschenkband
  • Babysachen zum Dekorieren nach Wunsch, beispielsweise Spielsachen, Babypflegeprodukte, Fläschchen oder Kleidung
  • Geschenkfolie zum Einpacken

 

Eine Windeltorte selber machen – so geht‘s:

1. Schritt: die Windeln rollen und die Utensilien vorbereiten

a.) Der erste Arbeitsschritt ist zugleich der zeitintensivste Schritt, denn zuerst müssen die Windeln gerollt werden. Dazu wird eine Windel auseinandergeklappt und anschließend zu einer festen Rolle zusammengerollt. Fixiert wird die Windelrolle mit einem Haushaltsgummi, das einfach über die Rolle gestülpt wird. Wichtig dabei ist aber, dass alle Windeln in der gleichen Größe und Form gerollt werden, denn sonst können sie später nicht zu einer stabilen Torte angeordnet werden.

b.) Die Anzahl der benötigten Windeln hängt davon ab, wie groß die Torte werden und wie viele Lagen sie haben soll. Mithilfe einer gerollten Windel, die auf die Tortenunterlage gestellt wird, kann ermittelt werden, wie viele Windeln benötigt werden, um die gesamte Fläche auszufüllen. Soll die Torte zwei oder sogar drei Lagen haben, sind für die weiteren Lagen jeweils einige Windeln weniger notwendig.

c.) Sind alle Windeln gerollt, können auch die weiteren Utensilien vorbereitet werden. So können kleine Handtücher beispielsweise ebenfalls zu Rollen geformt und mit Gummi fixiert werden. Babysöckchen oder Lätzchen hingegen können so drapiert werden, dass sie wie kleine Blumen aussehen.

 

2. Schritt: die Windeln zur Windeltorte anordnen

Nun wird die erste Lage der Torte gebaut. Wer möchte, kann den Karton, der als Tortenunterlage dient, mit Tortenspitze abdecken. Die Windelrollen werden zuerst am Rand entlang so angeordnet, dass sich ein Kreis ergibt. Anschließend wird dieser Kreis mit weiteren Windeln, gerollten Handtüchern oder auch Babyflaschen und Pflegeprodukten ausgefüllt, bis die gesamte Fläche bedeckt ist. Um diese Lage zu fixieren, werden ein großes Gummiband oder Schnur um die Lage gebunden. Soll die Torte zwei oder mehr Lagen haben, ist eine Verbindung zwischen den Lagen notwendig, die die Torte stabilisiert. Hierfür wird der Holzstab in die Windel gesteckt, die sich in der Mitte der unteren Lage befindet. Die zweite und alle anderen Lagen werden dann genauso angeordnet wie die erste Lage. Das bedeutet, die Windeln werden wieder zu einem Kreis aufgestellt, der etwas kleiner ist als die untere Lage. Der Kreis wird dann mit weiteren Windeln oder Utensilien ausgefüllt und mit einem Gummiband oder Schnur gesichert. Die Windel in der Mitte der Lage wird dabei wieder über den Holzstab gesteckt.

 

Windeltorte selber machen

 

3. Schritt: die Windeltorte verzieren

Sind alle Windeln zur Torte angeordnet, muss die Torte nur noch verziert werden. Dazu werden zunächst Bänder um das Gummiband oder die Schnur gelegt und zu Schleifen gebunden, die die Tortenlagen sichern. Die Bänder und Schleifen verdecken damit die Fixierung, dienen gleichzeitig aber auch als Dekoration. Auf den Holzstab in der Mitte der Torte kann ein Spielzeug oder ein hübsch drapiertes Kleidungsstück als Abschluss gesetzt werden. Möglich ist aber auch, einen Schnuller oder eine schöne Glückwunschkarte als Tortenabschluss zu verwenden. Zudem können kleine Blumen, kleine Spielsachen oder auch Wattestäbchen als Kerzen in die Windelrollen gesteckt werden. Zum Schluss wird die fertige Windeltorte meist in Geschenkfolie eingepackt.

Und hier das Selbermachen einer Windeltorte noch einmal als Videoanleitung, wenn auch auf englisch.

Thema: Windeltorte selber machen