Derzeit ist die 3D-Technik sehr angesagt. Aber nicht nur zunehmend mehr Kinofilme werden durch die 3D-Technik zum Erlebnis, sondern schon bald sollen auch 3D-Fernseher den Filmgenuss zu Hause ermöglichen. Um die Bilder und Filme aber in 3D sehen zu können, sind spezielle 3D-Brillen erforderlich. Diese Brillen gibt es in unterschiedlichen Varianten fertig zu kaufen. Nun ist es aber nicht unbedingt notwendig, auf ein gekauftes Modell zurückzugreifen, denn es ist gar nicht schwer, eine 3D-Brille selber zu machen. Was dafür benötigt wird und wie es geht, erklärt die folgende Anleitung.

3D-Brille selber machen – diese Materialien werden benötigt:

  • 1 Bogen Foto- oder fester Bastelkarton im Format DIN A4
  • Kunststofffolie in Rot und Blau, beispielsweise farbige Overheadfolie oder Einbindefolie für Bücher
  • Bleistift, Lineal und Schere
  • Klebstoff für Papier oder doppelseitiges Klebeband

 

3D-Brille selber machen – so geht‘s:

1. Die Brille ausschneiden

Zuerst werden die Teile, die für die Brille benötigt werden, auf den Fotokarton aufgezeichnet. Dies kann frei Hand erfolgen, wer möchte, kann aber auch eine Vorlage ausdrucken und den Ausdruck dann als Schablone verwenden. Das Mittelteil wird so auf den Fotokarton aufgezeichnet, dass es später zusammengeklappt werden kann. Die beiden Bügel werden mit Laschen ausgestattet. Dadurch lassen sich die Brillenbügel später sehr viel einfacher und eleganter anbringen. Die drei Brillenteile werden nun ausgeschnitten. Außerdem werden auch die Rechtecke herausgeschnitten, die für die Brillengläser vorgesehen sind.

 

3d Brille selber machen

 

2. Die Brillengläser anbringen

Nun wird aus der roten und der blauen Folie jeweils ein Rechteck ausgeschnitten, das rundherum etwas größer ist als die Ausschnitte auf der Brille. Diese Rechtecke werden dann auf das Mittelteil der Brille geklebt. Wichtig dabei ist, die Brillengläser so anzubringen, dass sich später die rote Folie vor dem linken Auge und die blaue Folie vor dem rechten Auge befindet.

Wer keine farbige Folie hat, kann sich auch mit normaler, transparenter Overheadfolie behelfen. In diesem Fall kann die Folie dann einfach mit einem roten und einem blauen Stift angemalt werden.

 

3. Die 3D-Brille zusammensetzen

Nun wird die Brille zusammengebaut. Dazu werden zuerst die beiden Brillenbügel mithilfe der Laschen an den Seiten festgeklebt. Anschließend wird das Mittelteil in der Mitte zusammengeklappt und verklebt. Nun müssen nur noch die Brillenbügel in die richtige Position geknickt werden und damit ist die selbstgemachte 3D-Brille fertig.

Aber Achtung: Die selbstgebastelte 3D-Brille ist keine Schutzbrille und ersetzt auch keine Sonnenbrille!

Und hier das Ganze noch einmal als Videoanleitung:

 

4. Tipp für Brillenträger

Etwas schwerer haben es Brillenträger, die ihre normale Brille tragen müssen, um alles gut und deutlich zu sehen. Auch sie müssen aber auf eine 3D-Brille nicht verzichten, sondern sie lediglich ein wenig anders anfertigen. Auch hier wird die Brille wie oben beschrieben gebastelt, allerdings ohne Bügel. Das bedeutet, das Mittelteil der Brille wird ausgeschnitten, mit Brillengläsern ausgestattet, in der Mitte zusammengefaltet und verklebt. Nun wird aus dem Fotokarton ein Streifen ausgeschnitten, der als Halterung dienen wird. Der Streifen wird dabei so zugeschnitten, dass er 2,5mal so lang ist wie die Höhe der 3-Brille. Die Breite wird so gewählt, dass der Streifen genauso breit ist wie der Ausschnitt für die Nase. Dann wird der Streifen innen auf der Oberseite der 3-Brille angeklebt. Zum Aufsetzen der 3D-Brille wird der Streifen unter dem Mittelsteg der regulären Brille hindurchgefädelt, über die Vorderseite der 3-Brille geführt und über die Oberkante nach innen umgeknickt.

Thema: 3D Brille selber machen