Pizzabrötchen selber machen

 

Die italienische Küche ist überaus beliebt und sowohl bei Kindern als auch bei Erwachsenen gehören Pizza und Pasta vielfach zu den absoluten Lieblingsgerichten. Allerdings hat die italienische Küche weitaus mehr zu bieten als nur Pizza und Pasta, auch wenn es diese natürlich in unzähligen Variationen gibt. So gehören neben diversen Fleischgerichten beispielsweise auch Antipasti zu den überaus leckeren Gerichten der italienischen Küche. Antipasti sind kleine Gerichte, die zu einer Vorspeise zusammengestellt werden und neben luftgetrocknetem Aufschnitt oder rohen, hauchdünn geschnittenen Rinderfiletscheiben auch aus Fisch, Käse und gebratenem, in Olivenöl eingelegtem Gemüse wie Tomaten, Paprika, Zucchini, Auberginen und Pilzen bestehen können. Als klassischer Begleiter zu Antipasti und auch zu Salaten, Suppen und anderen Gerichten werden vielfach Pizzabrötchen serviert.

Pizzabrötchen sind kleine, knusprige Brötchen, die deshalb Pizzabrötchen heißen, weil sie aus dem gleichen Teig hergestellt werden, der auch für Pizzas verwendet wird. Pizzabrötchen sind aber nicht nur eine leckere Beilage in der Pizzeria, sondern werden gerne auch als Partysnack, bei einem Picknick oder zu Gegrilltem gegessen. Wer Pizzabrötchen selber machen möchte, benötigt lediglich einen ganz normalen Pizzateig, der dann zu kleinen Brötchen geformt und im Backofen gebacken wird. Möglich ist aber auch, die Pizzabrötchen zu verfeinern, indem italienische Kräuter, Käse, getrocknete Tomaten oder Schinken und Salami in den Teig eingearbeitet werden. Im Folgenden werden nun drei Rezepte für Pizzabrötchen zum Selbermachen vorgestellt, wobei die Teige natürlich auch als Pizzateige verwendet werden können.

Pizzabrötchen selber machen – 1. Rezept

Bei diesem Rezept werden die Pizzabrötchen aus einem klassischen Pizzateig ohne weitere Zutaten zubereitet. Für etwa 10 Pizzabrötchen werden benötigt:

  • 400 Gramm Mehl
  • 2 Päckchen Trockenhefe
  • 4 Esslöffel Oliven- oder Pflanzenöl
  • 250ml Wasser
  • 2 Teelöffel Salz

Zuerst wird das Mehl mit der Trockenhefe vermischt. Anschließend werden das Öl, das Wasser und das Salz hinzugefügt und die Zutaten zu einem geschmeidigen Teig verknetet. Zugedeckt muss der Teig nun etwa eine halbe Stunde lang an einem warmen Ort gehen. Wenn sich das Volumen vergrößert hat, wird der Teig noch einmal kräftig durchgeknetet und anschließend zu kleinen Brötchen geformt. Die kleinen Brötchen werden nun auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech gesetzt. Zugedeckt sollten die Brötchen nun noch einmal etwa eine halbe Stunde lang ruhen. Dann werden sie im vorgeheizten Backofen bei 200 Grad etwa 30 Minuten lang gebacken.

Pizzabrötchen selber machen – 2. Rezept

Bei diesem Rezept werden die Pizzabrötchen aus einem Quark-Ölteig hergestellt und mit Gewürzen sowie getrockneten Tomaten verfeinert. Für etwa zehn Pizzabrötchen werden benötigt:

  • 250 Gramm Quark
  • 6 Esslöffel Öl
  • 300 Gramm Mehl
  • 8 Esslöffel Milch
  • 1 Tütchen Backpulver
  • 1 Esslöffel Zucker
  • ½ Teelöffel Salz
  • Orgenao, Basilikum, Thymian und Rosmarin oder Pizzagewürz sowie getrocknete Tomaten nach Wunsch

Zuerst wird aus dem Quark, dem Öl, dem Mehl, der Milch, dem Backpulver, dem Zucker und dem Salz ein geschmeidiger, glatter Teig hergestellt. Dazu werden die Zutaten in eine Schüssel gegeben und kräftig miteinander verknetet. Dann werden die Gewürze und die getrockneten Tomaten eingearbeitet, wer möchte, kann außerdem auch etwas Käse in den Teig kneten. Zwischenzeitlich wird der Backofen auf 180 Grad vorgeheizt. Nun werden aus dem Teig kleine Brötchen geformt, auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech gesetzt und etwa eine halbe Stunde lang gebacken.

 

Pizzabrötchen selber machen – 3. Rezept

Diese Pizzabrötchen werden wieder aus einem Hefeteig zubereitet, allerdings werden sie mit typischen Pizzazutaten verfeinert. Für acht bis zehn kleine Pizzabrötchen werden benötigt:

  • ½ Würfel Hefe
  • 250 Gramm Mehl
  • 1 Esslöffel Öl
  • 135ml Wasser
  • ½ Teelöffel Zucker
  • 1 Teelöffel Salz
  • 1 Esslöffel Tomantenmark
  • 1 Esslöffel Pizzagewürz
  • 1 Knoblauchzehe, fein gehackt
  • 2 Scheiben Salami oder Schinken, klein gewürfelt
  • 50 Gramm geriebener Käse
  • 100 Gramm Paprika, in kleine Würfel geschnitten
  • 1 Prise Backpulver

Zuerst wird der Backofen auf 200 Grad vorgeheizt. Dann wird die Hefe in eine kleine Schale gebröselt und gründlich mit dem Zucker verrührt. In einer großen Schüssel werden anschließend das Wasser, das Öl, das Tomatenmark, die Gewürze, die Wurst und der Käse miteinander vermischt. Die Zutaten können dabei aber ganz nach Geschmack zusammengestellt werden. Möglich wäre also beispielsweise auch, getrocknete Tomaten, Oliven oder Pilze zu verwenden. In die große Schüssel wird nun die Hefe-Zucker-Mischung gegeben und untergerührt. Danach wird das Mehl mit einer kleinen Prise Backpulver eingearbeitet. Der Teig ist insgesamt recht klebrig, weshalb die Hände zum Formen der Brötchen mit reichlich Mehl eingestaubt werden sollten. Anders als bei Hefeteig üblich wird der Teig jetzt direkt, also ohne dass er gegangen ist, zu kleinen Brötchen geformt. Die Brötchen werden dann auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech gesetzt und etwa 20 bis 25 Minuten lang gebacken.

Und hier noch eine weitere Rezeptidee für Pizzabrötchen zum Selbermachen.

Kochquiz

Kochquiz jetzt starten